Klarna entlässt 10% seiner Belegschaft

Das schwedische Fintech-Startup Klarna hat angekündigt, 10 % seiner Belegschaft abzubauen. Momentan beschäftigt Klarna noch 7.000 Mitarbeiter. Betroffen sind möglicherweise alle Bereiche und Niederlassungen auf der ganzen Welt. In den kommenden Tagen werden einige Mitarbeiter in Europa aufgefordert, das Unternehmen gegen eine Abfindung zu verlassen. Einige Mitarbeiter außerhalb Europas werden laut Mitgründer und CEO Sebastian Siemiatkowski das Unternehmen ebenfalls verlassen müssen[1]Klarna lays off 10% of its workforce.

Siemiatkowski führte verschiedene makro- und geopolitische Faktoren an, die zu der heutigen schwierigen Entscheidung geführt haben.

Der Kahlschlag nimmt Fahrt auf[2]Fintech und die Dotcom-Blase 2.0 – es ist so weit. Wenn Klarna sich schon zu diesem Schritt gezwungen sieht[3]Jack Kelly schreibt dazu: “Die Herausforderung für Klarna und andere hochfliegende Tech-Einzelkinder besteht darin, weiter zu wachsen, wenn die Menschen aufgrund der Inflation und der sich … Continue reading

References

References
1 Klarna lays off 10% of its workforce
2 Fintech und die Dotcom-Blase 2.0 – es ist so weit
3 Jack Kelly schreibt dazu: “Die Herausforderung für Klarna und andere hochfliegende Tech-Einzelkinder besteht darin, weiter zu wachsen, wenn die Menschen aufgrund der Inflation und der sich verschlechternden wirtschaftlichen Bedingungen den Gürtel enger schnallen. Noch schwieriger ist es, wenn die Tech-Lieblinge nicht genügend Gewinne erwirtschaften, um ihre Marktkapitalisierung zu halten. Es ist unwahrscheinlich, dass Investoren in diesem Umfeld weiterhin Unternehmen finanzieren, da das Risiko zu groß ist“, in: Klarna To Cut 10% Of Its Staff In Latest Sign Of Tech Sector Squeeze.
Dieser Beitrag wurde unter Fintech, Fintech und die Dotcom Blase 2.0, Fintech-Watch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.