Auf der Suche nach den Kernkompetenzen der Banken

Von Ralf Keuper

Seit der Veröffentlichung von The Core Competence of the Corporation ist das Konzept der Kernkompetenzen in vielen Unternehmen und Beratungsgesellschaften gesetzt. Nach Prahalad und Hamel, den Autoren, lassen sich die Kernkompetenzen eines Unternehmens so beschreiben:

Core competencies are the collective learning in the organization, especially how to coordinate diverse production skills and integrate multiple streams of technologies.

Der eigentliche Urheber des Konzepts der Kernkompetenzen war Hiroyuki Itami mit seinem Buch Mobilizing Invisible Assets.

Wie verhält es sich mit den Kernkompetenzen der Banken?

Banken werden häufig als Finanzintermediäre bezeichnet. Deren Kernkompetenz besteht darin, Angebot und Nachfrage auf den Finanzmärkten zusammenzuführen. Dafür stellen die Banken entsprechende Produkte und Services bereit. Für Niklas Luhmann sind Banken vor allem Risikoverarbeiter. Ihnen fällt die Aufgabe zu, die Wirtschaft mit Blick auf reale und potenzielle Risiken zu beobachten. Weiterhin sprach Luhmann von den Banken als Risikohändlern. Früher ging man davon aus, dass die Banken nicht selbst als Produzenten eigener Produkte auftreten, sondern – in ihrer Funktion als Intermediäre und Risikohändler – nur für den sicheren Wirtschaftskreislauf sorgen. Spätestens in den Jahren vor der Finanzkrise 2007/2008, als die Banken mit eigenen Produkten (Derivate), für die es in der “Realwirtschaft” keine entsprechende Deckung gab, an den Markt gingen, hat dieses Bild tiefe Risse bekommen. Die Banken leiten Geld nicht nur durch, sondern schöpfen es selber.

Mit der fortschreitenden Digitalisierung, dem Aufkommen neuer Mitbewerber (GAFA, BAT, Fintech-Startups) sowie der Disintermediation stellt sich die Frage nach den Kernkompetenzen einer Bank um so dringender. Besteht die Kernkompetenz einer Bank noch in der Zahlungsabwicklung, in der Kreditvergabe, im Risikomanagement, im Vermögensmanagement, im Investmentbanking, im Retailbanking oder im Commercial Banking? Mit Blick auf die Entwicklung der letzten Jahre ist für alle der genannten Funktionen keine Bank mehr nötig. Über die entsprechenden technologischen und im verstärkten Maß auch personellen Kompetenzen verfügen die neuen Mitbewerber ebenfalls. Was die Technik betrifft, sind die meisten von ihnen den Banken überlegen. Anders als die Banken sind die Technologiekonzerne wie Apple oder Google in der Lage, ganze digitale Ökosysteme zu managen, d.h sowohl Produktion, Logistik, Softwareentwicklung und Finanzierung.

Welche Kernkompetenzen bleiben den Banken dann noch? Regulatorik, Risikomanagement, Datensicherheit … Reicht das?

Das Konzept der Kernkompetenzen sieht vor, dass die Unternehmen ihren Aktionsradius nicht über das Maß der eigenen Fähigkeiten und Erfahrungen ausdehnen sollten. Andererseits aber können die Kernkompetenzen auf neue Anwendungsfelder übertragen werden, die mit den alten Geschäftsfeldern in Beziehung stehen (angrenzende Geschäftsfelder). Zumindest lasen sich weite Teile des Know Hows auf andere Bereiche übertragen.

Welche wären das im Banking? Das Internet der Dinge, die Blockchain-Technologie, neue Organisationsmodelle wie Datengenossenschaften, die sog. Tokenization?

Bislang halten sich die Banken mit Vorstössen in Neuland zurück. Es scheint so, als sei man sich seiner Kompetenzen nicht mehr sicher. Werden sie noch gebraucht oder müssen neue erlernt werden?

Hamel und Prahalad sahen etablierte Unternehmen solange vor Angriffen von außen geschützt, bis es den Herausforderern gelingt, die komplexen Muster der internen Koordination und des internen Lernens nachzuahmen. Fintech-Startups haben den – naturgemäßen – Nachteil, nicht über die komplexen Koordinationsmuster und Lernerfahrungen der Banken zu verfügen. Demgegenüber haben Unternehmen wie Google, Amazon und Apple den Nachweis erbracht, dass sie große multinationale Netzwerke erfolgreich managen können.

Reicht die Zeit für die Banken noch aus, die erforderlichen Fähigkeiten zu erlernen? Ist das Beispiel Zahlungsverkehr nicht bereits ein erster Hinweis, dass die eigenen Kompetenzen den Anforderungen des Marktes und der Kunden nicht mehr gerecht werden? Droht in anderen Geschäftsfeldern, wie im Firmenkundengeschäft, demnächst die gleiche Erfahrung? Gibt es in den Banken noch einen Wissensvorrat, einen Know-How-Vorsprung, den andere so schnell nicht aufbauen können?

In Erfolgsfaktor Kerngeschäft geben die Autoren Unternehmen, die in angrenzende Marktsegmente vorstossen wollen, den Rat:

“Kompetenz -Adjacencies” (Nutzung vorhandener Kompetenzen für die Erschließung eines angrenzenden Marktsegments) sind Vorstösse, aus dem Kern heraus, die auf profundem organisatorischen Know How beruhen. Bei unseren nachhaltig wertschöpfenden Unternehmen entdeckten wir dreierlei: Die erste basiert auf Technologie oder technischem Know How. Die zweite hängt mit dem Know-how in Bezug auf Geschäftsprozesse und dem Managementmodell zusammen. Die dritte gründet auf dem Wissen, wie man Daten sammelt, speichert und auswertet sowie den damit verbundenen ökonomischen Besonderheiten.

Also: Technologie/technisches Know-how, Geschäftsprozesse/Managementmodell und Datensammlung/Datenauswertung. Eigentlich Kompetenzen, die eine Bank als Informationsverarbeiter besitzt bzw. besitzen sollte. Allerdings haben die Banken nicht mehr wie in der Vergangenheit einen direkten, exklusiven Zugang auf die Daten. Die Geschäftsprozesse sind auf einen Markt ausgelegt, den es so nicht mehr gibt und das technische Know How reicht, wie im Bereich KI, Cloud und IoT, nicht mehr aus. Es müsste zu viel ge- und verlernt werden, ganz abgesehen davon, dass der strukturelle Nachteil gegenüber Apple, Google, Amazon, facebook und Alibaba dadurch auf absehbare Zeit nicht ausgeglichen werden kann.

So viel ist sicher: Mit den bestehenden Geschäftsprozessen, dem Know How und Management-Modell werden die Banken die benötigten Kernkompetenzen nicht aufbauen können. Bislang sind noch keine angrenzenden Marktsegmente in Sicht, auf denen die Banken in relativ kurzer Zeit und zu einem vertretbaren Aufwand ihre Position halten oder gar ausbauen können. Sie müssen sich darauf konzentrieren, die Lücken zu finden und zu schließen, welche die neuen Mitbewerber zwangsläufig lassen, wie im Bereich Sicherheit/Treuhand (Cybersecurity, Digital Identity) oder ganz allgemein im Risikomanagement (Fraud).

Veröffentlicht unter Bankgeschichte, Banking | Kommentare deaktiviert für Auf der Suche nach den Kernkompetenzen der Banken

Nudging Data Privacy Management of Open Banking based on Blockchain

Abstract—Open banking brings both the opportunities and challenges to banks all over the world. Due to the different economic development levels of each country and the gaps among financial environment maturity, all countries have different strategies and regulations towards the privacy protection of data in financial scenes, such as the General Data Protection Regulation (GDPR) by European Union (EU). A blockchain as a continuously growing list of records managed by a peer-to-peer network is widely used in various application scenarios, and can protect the privacy of financial data. However, financial blockchain still poses some problems that cannot fully meet the data protection needs. In order to address the existing problems, this paper proposes a new blockchain-based data privacy management framework. The framework consists of three components: a data privacy classification method according to the characteristics of financial data and a new collaborative-filtering-based model and a confirmation data disclosure scheme for customer strategies based on the Nudge Theory. We implement a prototype and propose a set of algorithms for this management framework.

Quelle / Link: Nudging Data Privacy Management of Open Banking based on Blockchain

Veröffentlicht unter Banking, Digitale Währungen, Distributed Ledger Technology, Graphentechnologie | Kommentare deaktiviert für Nudging Data Privacy Management of Open Banking based on Blockchain

Digitale Zwillinge und ihre Beziehung zum Banking

Von Ralf Keuper

In der Industrie sind Digitale Zwillinge, d.h. digitale Abbilder von Maschinen, Komponenten oder Prozessen, schon recht weit verbreitet. Mittlerweile häufen sich die Empfehlungen, hauptsächlich von Beratern, das Konzept der digitalen Zwillinge auf Personen auszudehnen. Beispielhaft dafür sind:

Digital twins: Manufacturing embraced them, Will banks follow suit?

Digital twins beyond the industrials

Disrupting the financial and banking services using digital twins

Im Prinzip geht es dabei darum, den Kunden einen digitalen Zwilling zur Seite zu stellen. Dieses Digitale Double erfasst die Interaktion der Kunden mit ihren diversen Geräten sowie ihr Ausgabeverhalten. Mittels der Verfahren der Künstlichen Intelligenz und Big Data, so die Hoffnung, lässt sich damit ein realitätsnahes Bild des jeweiligen Kunden erzeugen. Auf Basis der Daten bzw. des Zwillings können, wie in der Industrie, Simulationen durchgeführt werden im Sinne von: Was wäre, wenn? – um so zusätzlichen Beratungs- und Finanzierungsbedarf frühzeitig zu erkennen – also in etwa das, was in der Industrie als Predictive Maintenance bekannt ist.

Ob diese Idee tatsächlich so revolutionär und kundenfreundlich (vom Datenschutz ganz zu schweigen) ist, sei dahin gestellt. Im Grunde wird dieses Verfahren in der Praxis schon längst verwendet, wie in Gestalt von Identity Graphs, Schattenprofilen und Social Graphs wie bei facebook. Ganz abgesehen davon stellt sich die Frage, wie die Banken überhaupt an die entsprechenden Daten herankommen wollen – wie soll der Zugriff auf die Gerätedaten, wie dem Smartphone, geregelt werden? Was sagen die Hersteller dazu? Ganz so einfach, wie die Modelle suggerieren, wird es nicht. Auf diesem Gebiet wird für die Banken kaum ein Weg an Apple, Google, Samsung, Microsoft oder den Herstellern von Industriegütern vorbei führen. Diese können die Daten auch selber aufbereiten und den Kunden direkt zur Verfügung stellen. Dafür braucht es keinen Vermittler wie eine Bank.

Solange die Banken nicht in irgendeiner Form Zugang zu der Quelle und damit den Herstellern finden und ihren Mehrwert nicht glaubhaft vermitteln können, wird es schwierig, digitale Zwillinge für die Kundenbindung und die Generierung von Neugeschäft zu verwenden. Hier befinden sich die herstellerabhängigen sowie die herstellerunabhängigen Industriefinanzierer in einer deutlich besseren Position (Vgl. dazu: Der leise Antrieb der Autoindustrie & Die Industrie gründet ihre eigenen Banken). Das große zusammenhängende Bild über alle digitalen Zwillinge, mit denen der digitale Zwilling Kunde interagiert und kommuniziert werden, wenn überhaupt, nur ganz wenige Technologieunternehmen und weniger die Banken erzeugen können. Zudem stellt sich die Frage, ob sich das menschliche Verhalten, noch dazu in Verbindung mit Geräten, so einfach vorhersagen lässt. Zweifel sind angebracht.

Wo Banken ihre Expertise glaubhaft einbringen können, ist im Bereich Cybersecurity. Wenn die Kunden und Hersteller bereit sind, ihre Daten Banken oder bankähnlichen Institutionen für Analyse-und Simulationszwecke (Risikomanagement) zur Verfügung zu stellen, dann bietet sich hier ein lukratives Geschäft.

Zuerst erschienen auf Banking On Things

Veröffentlicht unter Banking, Cybersecurity | Kommentare deaktiviert für Digitale Zwillinge und ihre Beziehung zum Banking

Afero.io – Bank of Things (BoT) Micropayments

Veröffentlicht unter Banking | Kommentare deaktiviert für Afero.io – Bank of Things (BoT) Micropayments

Industrial Banking-Hub Utah

Von Ralf Keuper

Regelmäßig wird der US-Bundesstaat Utah vom Forbes-Magazin zum “Best Place for Business” gewählt. Mit verantwortlich für das gute Abschneiden ist nach Ansicht der Juroren und Kommentatoren die dynamische Bankenszene in Salt Lake City, der Hauptstadt von Utah (Vgl. dazu: A City We Can Bank On).

Downtown Salt Lake is proud to be home to many banks and financial institutions who provide commercial and retail banking and lending services to the community. Goldman Sachs, America First Credit Union, Wells Fargo, Zions Bank and other organizations have their names on buildings or are anchor tenants in one.

Im Jahr 2016 eröffnete America First Credit Union im Zentrum der Stadt ein Innovation Center.:

Designed to be part branch, part learning workshop and part tech playground, it’s a space where America First members, along with the rest of the community, can get hands-on access to state-of-the-art technology and financial systems, learn about new tools and opportunities within the credit union and give real-time feedback about what kind of experience they want to have with the credit union in the future.

Die Region um Salt Lake City bezeichnet sich – in Anlehnung an das Silicon Valley – als “Silicon Slopes”:

In reference to California’s Silicon Valley, Utah’s “Silicon Slopes” encompasses a cluster of information technology, software development, and hardware manufacturing and research firms along the Wasatch Front. In particular, this grouping includes memory process technology companies SanDisk and the Intel/Micron Technology joint venture IM Flash Technologies, video game software development companies EA Sports, and data analysis software including Adobe Systems.

It is one of a growing number of technology communities (List of places with “Silicon” names) and technology centers (List of technology centers) gaining status from their relationship to or similarity with Silicon Valley, California (Quelle: Wikipedia).

Der Bankplatz Utah zeichnet sich durch verschiedene historische Besonderheiten aus. Das betrifft vor allem die sog. Industrial Loan Corporations (Banken mit Anschluss an einen Industriekonzern, wie Autobanken) und die Schlüsselstellung als Risikokapitalgeber:

Utah’s economic stability is also reflected in its history as a center for industrial banks and as a secondary financial hub for investment banks like Goldman Sachs that encourage venture capitalism in the state. Industrial banks, also known as Industrial Loan Corporations (ILCs), are a niche form of banking that is nearly exclusively located in Utah. Examples of Utah ILCs include BMW Bank, Pitney Bowes Bank, and Target Bank. Due to this distinction, Utah is the fourth-largest center for state-chartered banking in the nation, with nearly $280 billion in assets within its borders.]

Weiteres “Alleinstellungsmerkmal” ist die Regulierung:

Utah’s industrial banks began in the early 1900s before Congress passed the Bank Holding Company Act of 1956, which severed the ties between banking and commercial corporations. Utah’s ILCs were grandfathered in, so Utah’s industrial-bank charter is not subject to the Bank Holding Company Act. This means that the ILCs are not regulated by the Federal Reserve; they are overseen by the FDIC and Utah’s Department of Financial Services. This allows the banks to be free from more onerous federal regulation and also allows them to be more responsive to changes in the economy. By providing sound oversight in this area of banking, Utah has built credibility in the marketplace and earned a distinguished reputation in banking. This has helped to create the pro-business climate that is attractive to venture capitalists and start-up technology companies.]

Der Bankenverband Utah gibt regelmäßig den Utah Banker heraus. Ein Beitrag lautet Industrial Banks: What Are They and How Do They Impact the Economy?.

Über die Vorzüge des Industrial Banking:

Industrial banks rely on the economics of specialization and cost-efficient delivery and offer products that typically would be unprofitable for traditional banks, because traditional banks rely on relationship banking and on providing a variety of profitable services to a single consumer. Pitney Bowes Bank helps small business in the purchase of postage
services. Optum Bank, owned by UnitedHealth Group, Inc.,
provides health saving accounts (HSA) and other healthcare financial services. And our own EnerBank USA, owned by CMS Energy Corp., provides attractive payment options for authorized contractors to offer to their customers as a way to pay for their home improvement projects.

Die regionale Verbundenheit, zusammen mit dem entsprechenden Branchenwissen und dem persönlichen Kontakt mit den Kunden sind die Erfolgsfaktoren für den Bankenplatz Utah. Immer noch modern.

Veröffentlicht unter Bankgeschichte, Banking | Kommentare deaktiviert für Industrial Banking-Hub Utah

Der Payments-Zug ist für die Banken abgefahren

Von Ralf Keuper

Es mag ein wenig hart rüber kommen, was Meike Schreiber in Paydirekt ist vorerst gescheitert diagnostiziert. Dennoch ist an dem Befund kaum zu zweifeln. Die Banken sind drauf und dran, im Zahlungsverkehr den Anschluss an Apple, Google, Paypal, Alipay und WeChat Pay zu verlieren. Das weckt Erinnerungen an die späten 1980er Jahre als die hiesigen Banken schon mal in ihrem Stammgeschäft bedroht wurden, wie von dem Handelskonzern Massa (Vgl. dazu: Massa Card: Als der Handel den Banken das Geschäft streitig machen wollte). Damals schrieb der “Vater des Eurocheque”, Deutsche Bank – Vorstand Eckhart van Hooven, der Branche ins Stammbuch:

Wer den Zahlungsverkehr kontrolliert, hat auch den Schlüssel zum übrigen Bankgeschäft.

Die Mahnung wurde in den letzten 25 Jahren von den Banken mehr oder weniger ignoriert. Man war, wie die Deutsche Bank und Dresdner Bank, mit der Hochfinanz beschäftigt; da war kein Raum mehr für das dröge Zahlungsverkehrsgeschäft. Sicher – es gehörte irgendwie dazu, ein notwendiges Übel. Mit Investitionen in die Zahlungsverkehrsinfrastruktur oder der Formulierung und Etablierung gemeinsamer europäischer Standards und Lösungen hielt man sich zurück. Zu uninteressant. Diese Lücke wurde indes von anderen, wie PayPal, Apple, Google, Stripe, Klarna und Amazon, geschlossen. Es geht auch ohne Banken. Als die deutsche Kreditwirtschaft geruhte, mit Paydirekt an den Start zu gehen, war die Messe bereits gelesen bzw. die Claims waren abgesteckt. Das Kommen von Paydirekt hatte niemand außerhalb der Banken und Sparkassen mit Sehnsucht erwartet. Die Pilgerströme der Händler und Kunden blieben aus.

Vor ziemlich genau fünf Jahren fasste ich meine Gedanken zur Zukunft des mobilen Zahlungsverkehrs und die Rolle der Banken auf Carta in Einige Anmerkungen zur aktuellen Entwicklung im Bereich Mobile Payments zusammen. Das damalige Fazit:

Der Bereich Mobile Payments wird zum Testfall für die Frage, ob und inwieweit es den Banken gelingt, den neuen Herausforderern Paroli zu bieten. Es ist fraglich, ob eine Bankengruppe alleine dazu in der Lage ist. Kooperationen der Banken untereinander können ein Weg sein, um den Vorsprung von Anbietern wie PayPal aufzuholen.

Schon damals gab der Technologie-Vorstand von PayPal, James Barrese, in einem Interview mit der FR als Antwort auf den Hinweis, dass die deutschen Banken an einer PayPal-Alternative arbeiten, zu Protokoll:

Die sollen ruhig mal machen. Was ich zu bedenken gebe, ist, dass wir hier einen Vorsprung von 15 Jahren haben.

Nachdem in den Banken und Sparkassen die Erkenntnis gereift ist, dass Paydirekt doch nicht die Antwort auf PayPal gewesen ist, plant man nun die nächste Offensive. In zwei bis drei Jahren will man eine Lösung für Überweisungen von Handy zu Handy präsentieren. Dafür sollen die Verfahren Paydirekt, Giropay und Kwitt gebündelt werden.

Was immer dabei heraus kommt, nach allem, was uns die letzten Jahre gelehrt haben, dürften nur wenige Jubelschreie auf Kundenseite zu vernehmen sein, falls es überhaupt zur Kenntnis genommen wird. Bis dahin haben Apple, Google, Amazon und Co. mit ihren Bezahlverfahren bereits den B2B-Markt besetzt. Wenn die Banken und Sparkassen ihre Minimalchance, denn mehr ist es nicht, noch nutzen wollen, dann müssen sie einige Gänge höher schalten oder besser gleich die Segel streichen.

Veröffentlicht unter Banking | Kommentare deaktiviert für Der Payments-Zug ist für die Banken abgefahren

Die Amazonifikation des Banking

Von Ralf Keuper

Lange Zeit galt die Losgröße 1 in der Produktion als unerreichbar – zu komplex und zu aufwendig (Vgl. dazu: “Wachstum durch Verzicht. Schneller Wandel zur Weltklasse: Vorbild Elektronikindustrie” von Jürgen Kluge et al.). Mittlerweile hat sich das geändert. Die Kunden können sich heute bei Nike ihren Schuh ihren Wünschen entsprechend konfigurieren. Selbst bei den Investitionsgütern ist dieser Trend angekommen. In einem Gespräch, das ich vor einigen Wochen mit Prof. Dr. Jürgen Jasperneite, einem der führenden Experten auf dem Gebiet der Industrie 4.0 und der Smart Factory, führen konnte, verdeutlichte er am Beispiel eines Netzteils die Herausforderungen für die Hersteller (Vgl. dazu: Auf der Suche nach dem Amazon für Investitionsgüter Made in Germany). Wenn Unternehmenskunden die gleiche User Experience beim Kauf einer Industriellen Stromversorgung erwarten wie bei der Online-Bestellung eines Sportschuhs, dann müssen zuvor die Preisfindungs- und Logistikprozesse automatisiert und aufeinander abgestimmt werden. Der Kunde konfiguriert online das Netzteil. Dabei wird zunächst geprüft, ob die gewünschte Konfiguration realisierbar und lieferbar ist. Ist das der Fall, wird ihm der entsprechende Preis angezeigt. Nachdem der Kunde die Bestellung aufgegeben hat, kann er den Produktionsstatus und den Sendungsverlauf in Echtzeit verfolgen. So oder so ähnlich könnten sich die Merkmale eines Industrie 4.0-Bestellvorgangs beschreiben lassen. 

Noch fehlt es in den meisten Unternehmen hierfür an einer durchgängigen IT-Unterstützung der kundennahen Prozesse. Trotzdem werden die Kunden auf Dauer im B2B-Geschäft die gleiche “User Experience” erwarten, wie sie sie heute von Apple und Amazon gewohnt sind. Schon ist Amazon dabei, sich mit “Amazon Commercial” als Einkaufsplattform für Unternehmen zu positionieren und mit Eigenmarken selber als Produzent aktiv zu werden. (Vgl. dazu: B2B – das nächste Schlachtfeld im E-Commerce). Vorreiter auf diesem Gebiet ist Alibaba (Vgl. dazu: B2B-Banking ohne Banken). Alibaba kann schon heute praktisch den gesamten Wertschöpfungsprozess – von der Bestellung bis zur Auslieferung – abdecken.

Nachdem im Retail-Bereich die Kundenschnittstelle an Amazon, Apple, Google und Alibaba – auch im Banking – bereits weitgehend verloren ging, ist als nächstes Segment das der Firmenkunden an der Reihe. Zu glauben, die eigene Expertise im Firmenkundengeschäft wie überhaupt dessen Komplexität könnte GAFA davon abhalten, hier eine dominierende Rolle anzustreben, ist naiv. Wer hier – u.a. mit eigenen Medien, wie dem Smartphone oder Appstores – die Kundenschnittstelle besetzt, wird alle weiteren Prozesse nach und nach unter seine Fittiche nehmen:

The industrial IoT domain summarizes everything what is outside the classical consumer domain with a strong emphasis on B2B business. In general, there is a convergence of consumer and industrial internet. We see signs of “consumerization”, for instance, in the home market through the appearance of voice control appliances like Amazon’s Alexa or Apples Homepad. Also, it is typically the case in the automotive industry in which consumer and industrial platforms are merging the concept of connected and automated driving (in: Cognitive Hyperconnected Digital Transformation. Internet of Things Intelligence Evolution)

Die Unternehmen wandeln sich vom Lieferanten zum Betreiber. Früher war es so, dass das Produkt an den Kunden geliefert wurde und man danach nur dann kontaktiert wurde, wenn es Probleme gab. In diesem Fall rückte der Kundenservice aus. Ansonsten wurden die Maschinen über die Jahre genutzt und abgeschrieben; irgendwann wurden neue beschafft. Das ist heute anders. Entscheidend ist laut dem Leiter der Entwicklungsprozesse der Schaeffler-Gruppe heute vielmehr die Fähigkeit, die Produkte über den gesamten Lebenszyklus zu begleiten und sie “ins Feld zu bringen”:

Heute ist der wichtigste Zeitpunkt im Entwicklungsprozess der Start of Production (SOP), an dem das Produkt fertig entwickelt ist. Wenn wir die Produkte über ihren Lebenszyklus hinweg um Serviceleistungen ergänzen und über die Software eventuell ganz neue Funktionalitäten bereitstellen, dann gibt es für das Produkt eigentlich keinen SOP mehr. Das führt zu einem ganz anderen Produktverständnis. Wir haben erst kürzlich im Konsortium darüber diskutiert, dass im Vorfeld viel mehr über die Ausbaufähigkeit der Produkte nachgedacht werden muss (in: Banking trifft Industrie 4.0).

Für die Banken oder bankähnliche Institute hat das zur Folge, dass sie sich stärker als bisher in die Geschäftsprozesse der Firmenkunden einklinken müssen. Es reicht nicht mehr, das fertige Produkt einmalig zu finanzieren, sondern es über die gesamte Lebensdauer mit weiteren Services und Beratungsangeboten zu begleiten. Das kann z.B. , datenbasierte Kreditvergabe, Cashflow-Management, Predictive Maintenance oder die Anfertigung von Branchenvergleichen sein. Weiterhin übernimmt die Bank oder bankähnliche Institution die Verifizierung der Objekte und Lieferanten/Geschäftspartner (Know your Object und Know Your Supplier).

Das alles können die digitalen Ökosysteme wie Amazon, Alibaba und demnächst auch Apple und Google technisch abdecken. Es mag noch hier und da an der fachlichen Expertise mangeln, jedoch sollte man nicht davon ausgehen, dass die Technologiekonzerne dieses Lücke nicht auch schließen können, zumal sie ja selber multinationale Großkonzerne mit eigenem Treasury sind, das dem der meisten Banken ebenbürtig ist. Zumindest legt das der wirtschaftliche Erfolg von Google, Apple & Co. nahe. Mit dem Internet der Dinge eröffnen sich daher nicht für die Banken neue Chancen, sondern vor allem für die Technologiekonzerne, zu denen auch noch Microsoft und Samsung gezählt werden müssen. Schon heute ist Microsoft im IoT einer der wichtigsten Player und dabei, im IoT, wie schon im Endkundengeschäft, das führende Betriebssystem zu werden. Insofern deuten einige Signale darauf hin, dass sich im B2B-Geschäft die Rollenverteilung wiederholen wird, wie wir sie aus dem B2C-Geschäft bereits kennen.

Zuerst erschienen auf Banking on Things

Veröffentlicht unter Banking, Digitale Plattformen / Plattformökonomie | Kommentare deaktiviert für Die Amazonifikation des Banking

Die Dresdner Bank im Dritten Reich

Weitere Informationen:

Die Dresdner Bank im Dritten Reich

Dresdner Bank im “Dritten Reich”: Hitlers willige Banker

K.-D. Henke (Hrsg.): Die Dresdner Bank im Dritten Reich

Die Dresdner Bank im Dritten Reich Erstmals erforscht: „Verstrickungen“ einer Großbank Forscher aus Berlin, Bochum und Dresden legen Studie vor

Veröffentlicht unter Bankgeschichte | Kommentare deaktiviert für Die Dresdner Bank im Dritten Reich

Wenn der LKW autonom bezahlt

Von Ralf Keuper

Es ist noch Zukunftsmusik, dass LKWs in der Lage sind, selbständig Zahlungen durchzuführen, wie etwa beim Tanken. Trotzdem gibt es bereits einige Prototypen, die einen Blick in die Zukunft erlauben, wie im Fall des Projekts zwischen Daimler, dem Main Incubator und der Commerzbank, worüber in main incubator & Commerzbank testen Maschine-zu-Maschine-Zahlung per Blockchain mit Daimler Trucks berichtet wird.

Persönlich hatte ich am 19.07.2019 beim Arbeitskreis Blockchain & Smart Contracts in der FH Bielefeld Gelegenheit, einen Einblick in das Projekt zu bekommen. Dabei handelt es sich um den Vortrag „Ledger-based Payment Solutions for Automotive Industry“ von Daniel Zimmermann und Florian Drewes (KI decentralized GmbH). Die KI decentralized GmbH war bzw. ist als Technologiepartner involviert. Zu dem Zeitpunkt war noch nicht bekannt, welche Bank Partner von Daimler war. Das Geheimnis ist nun gelüftet.

Eine der Kernaussagen war, dass der LKW sich zu einer eigenständigen Geschäftseinheit mit eigener G+V entwickelt. Dabei verfügt er über eigenes ZAG-konformes E-Geld. Im vorliegenden Fall hat die Commerzbank Euros in der Blockchain hinterlegt (Cash on Ledger) und den LKWs zur Verfügung gestellt. Sofern ich es noch richtig in Erinnerung habe, werden Zero Balance Accounts verwendet.

Kern-Asset ist die TruckID. Nur Trucks, die sich eindeutig ausweisen können, sind berechtigt, M2M-Zahlungen durchzuführen. Auf diese Weise will man z.B. Tankkartenbetrug verhindern.

Auf den Einsatz von Smart Contracts hat man bewusst verzichtet. Vielmehr setzt man auf die Vorteile des klassischen Zug-um-Zug – Geschäfts. Vorstellbar ist die Einführung eines Reputation Layers, der für das nötige Vertrauens- und Sicherheitslevel sorgt.

Damit echtes M2M-Bezahlen sich durchsetzen kann, sind skalierbare Finanzlösungen, Notary Server und eine entsprechende Middleware nötig. Technisch dürfte sich das lösen lassen.

Zuerst erschienen auf Banking on Things

Veröffentlicht unter Banking, Digitale Währungen, Distributed Ledger Technology, Graphentechnologie | Kommentare deaktiviert für Wenn der LKW autonom bezahlt

Als Deutsche Bank, Mannesmann und RWE ein eigenes digitales Ökosystem aufbauen wollten

Von Ralf Keuper

Manchmal hat es den Eindruck, als wären die Banken in den letzten 20 – 30 Jahren auf technologischem Gebiet stehen geblieben und hätten keine Anstalten gemacht, auf die sich abzeichnende Informationsrevolution zu reagieren. An Ideen und Initiativen hat es nicht gefehlt, wie das Beispiel von Mannesmann und Deutsche Bank zeigt, die im Jahr 2000 eine eigene Internet-Bank gründen wollten. Es fehlte die Konsequenz. Schnell verschwanden die Pläne in den Schubladen, als sichtbar wurde, dass hier ein langer Atem und hohe Investitionen nötig waren. Ein Beispiel dafür ist die geplante Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens der Deutschen Bank, Mannesmann und RWE im Jahr 1993.

Am 22. Dezember 1993 veröffentlichte die Europäische Kommission unter Fall Nr. IV/M.394 – MANNESMANN / RWE / DEUTSCHE BANK ihre Beurteilung der Gründung des bereits erwähnten Gemeinschaftsunternehmens (GU).

Gegenstand der Prüfung, die zu einem positiven Urteil kam:

Am 19.11.1993 hat die Kommission eine gemeinsame Anmeldung der Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main, der Mannesmann AG, Düsseldorf, und der RWE-Energie AG, Essen, erhalten, nach der die drei Unternehmen Vermögenswerte in ein emeinschaftsunternehmen im Bereich von Telekommunikationsnetzen (“corporate networks”) und Mehrwertdiensten (“value-added services”) für Firmenkunden
einbringen.

Über das geplante Geschäftsmodell:

Das Gemeinschaftsunternehmen (GU) wird – unter neuem Namen – im Bereich Corporate Networks für die Muttergesellschaften und für sonstige Firmenkunden in
Deutschland sowie später europaweit tätig sein. Das Dienstleistungsangebot wird Sprach-, Daten- und Bildkommunikation, Basisdienste wie z.B. elektronische Post
(“Electronic Mail”) sowie branchenspezzifische Mehrwertdienste umfassen.

Die Partner (Mannesmann 50%, Deutsche Bank und RWE je 25% Anteil) wollten ihre Dienste zunächst den eigenen Unternehmen zur Verfügung stellen, zu einem späteren Zeitpunkt aber auch Dritten anbieten. Bereits nach fünf Jahren sollten 50 Prozent des Umsatzes mit Drittkunden erwirtschaftet werden. Überhaupt waren die Drittkunden, neben den Muttergesellschaften, bei der weiteren Entwicklung des Netzwerkes fest eingeplant:

Da das GU selbst nur Corporate Networks und einige Basisdienste wie E-Mail oder EDI (“Electronic-Data-Interchange”) entwickeln und anbieten kann, ist es für
branchenspezifische Anwendungen und Mehrwertdienste auf Dritte und auf die Muttergesellschaften angewiesen. Im Bereich von Finanzdienstleistungen und von energieversorgungsspezifischen Anwendungen haben Deutsche Bank bzw. RWE-E bereits entsprechende Mehrwertdienste entwickelt. Diese werden von dem GU als Händler oder Vertreter von Deutsche Bank bzw. RWE-E vertrieben in Kopplung mit eigenen Dienstleistungen

Das waren schon Ansätze, wie sie einem heute auf den B2B-Plattformen von Amazon und Alibaba begegnen, wenngleich in einer anderen Ausprägung/Dimension. Was aus dem Gemeinschaftsunternehmen geworden ist, konnte ich nicht recherchieren. Allerdings – wäre daraus etwas geworden, dann wüssten wir es 😉

Nur wenige Monate später beschäftigte sich die EU-Kommission in dem Fall Nr. IV/M.408 – RWE / MANNESMANN mit einem Antrag, der von RWE und Mannesmann kam. Darin adressierte man den Mobilfunkmarkt, als Ergänzung zum Bereich Corporate Networks.

Gegenstand des Gemeinschaftsunternehmens (RWE mit 43% Anteil, Mannesmann mit 21%), an dem erneut die Deutsche Bank aber auch weitere Partner, wie die Energieversorgung Schwaben, die Compagnie Financière pour le Radiotéléphone S.A. (COFIRA) mit jeweils 10% und die RAM Mobile Data Network GmbH (RAM), ein Tochterunternehmen der US-amerikanischen BellSouth Corporation, mit 6 Prozent beteiligt waren:

Gegenstand des Gemeinschaftsunternehmens ist zunächst die Bewerbung um die Erteilung einer vom Bundesminister für Post und Telekommunikation ausgeschriebenen Datenfunklizenz und, im Falle der Lizenzerteilung, das Errichten und Betreiben eines Datenfunknetzes im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland zwecks Erbringung von mobilen Datenfunkdiensten. Soweit die Gesellschaft die Datenfunklizenz nicht erhält, wird sie aufgelöst. Die Erteilung einer sogenannten “wettbewerblichen Unbedenklichkeitserklärung” der zuständigen Wettbewerbsbehörde ist Voraussetzung für
die Vergabe der Lizenz.

Auch daraus wurde nichts.

Dennoch: Es fehlte, wie eingangs erwähnt, nicht an Ideen und Initiativen, wohl aber – im Nachhinein betrachtet – am Durchhaltevermögen. Eventuell waren die Interessen der Partner zu verschieden und die Stellung der etablierten Telekommunikationsunternehmen zu stark. Warum man den Faden in den Jahren danach nicht wieder aufgenommen hat, bleibt ein Rätsel.

Veröffentlicht unter Bankgeschichte, Banking, Digitale Plattformen / Plattformökonomie | Kommentare deaktiviert für Als Deutsche Bank, Mannesmann und RWE ein eigenes digitales Ökosystem aufbauen wollten