Die Bodenseebank und die Tücken der elektronischen Stimmabgabe

Von Ralf Keuper

Bei der Bodenseebank in Lindau herrschen seit Wochen Zustände, die man nicht unbedingt mit einem Finanzinstitut in Verbindung bringt. Seinen Ursprung hat das Chaos in der gescheiterten Fusion zwischen der Bodenseebank und der Volksbank Lindenberg Mitte vergangenen Jahres.

Während sich die Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg einstimmig für die Fusion aussprach, votierten die Mitglieder der Bodenseebank mehrheitlich dagegen[1]Mitglieder der BodenseeBank stimmen gegen die Fusion. In den Monaten danach kam es zum Zerwürfnis zwischen einigen Mitgliedern des Aufsichtsrats und dem Vorstand Joachim Hettler, woraufhin vier von fünf Aufsichtsräten, darunter der Vorsitzende, das Gremium verließen[2]Führungschaos bei der Bodenseebank: Aufsichtsrat tritt fast komplett zurück. Ein erst wenige Monate zuvor berufener Vorstand verließ ebenfalls die Bank.

Die Bank stand nun vor dem Dilemma, über keinen handlungsfähigen Aufsichtsrat mehr zu verfügen, da die Satzung eine Mindestzahl von drei Mitgliedern vorschre…

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Regionalbanken abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.