Banking-App TEO der Sparda-Banken in der Kritik #4

Von Ralf Keuper

Die seinerzeit mit viel Vorschuss-Lorbeer gestartete Banking-App TEO[1]In der Ausgabe 4/2020 wurde TEO von Capital als beste “Finanz-App” ausgezeichnet einiger Sparda-Banken im Süden der Republik sorgt weiterhin für Verdruss bei den Kunden[2]Vgl. dazu die Bewertungen auf NeueBanken.de und im Google App Store. Besonders schwer wiegt der Vorwurf, bei der App handele es sich um eine Werbeschleuder. Die Stiftung Warentest attestierte der App im Dezember vergangenen Jahres nicht datenschutzkonform zu sein. Bei der  Sparda-Bank München, die sich dem Gemeinwohl besonders verpflichtet fühlt, hält man die Kritik der Stiftung Warentest für unbegründet, da sie auf veralteten Bedingungen beruhe. Mittlerweile prüft die Stiftung Warentest die App erneut[3]Sparda-Banken: Weiter Ärger mit der neuen App TEO.

In den sozialen Netzwerken, wie auf twitter, versucht die Sparda-Bank München der Kritik an den Datenschutzeinstellungen der App zu begegnen – mit überschaubarem Erfolg[4]Vgl. dazu: Banking-Apps: In der Tracking-Falle:

Das durchwachsene Gesamtbild scheint einige jedoch nicht davon abzuhalten, in die Entwicklungsgesellschaft von TEO, COMECO, zu investieren. So gab COMECO vor wenigen Tag…

References

References
1In der Ausgabe 4/2020 wurde TEO von Capital als beste “Finanz-App” ausgezeichnet
2Vgl. dazu die Bewertungen auf NeueBanken.de und im Google App Store
3Sparda-Banken: Weiter Ärger mit der neuen App TEO
4Vgl. dazu: Banking-Apps: In der Tracking-Falle
Dieser Beitrag wurde unter Banking abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.