Banking-Apps: In der Tracking-Falle

Von Ralf Keuper

Zahlreiche Banking-Apps weisen, so die Stiftung Warentest, ein kritisches Datensendeverhalten auf[1]38 Apps fürs Banking mit dem Handy. Ein kritisches Datensendeverhalten einer App liegt nach Ansicht der Stiftung Warentest dann vor,  “wenn diese etwa Informationen über den Mobil­funkanbieter oder den Geräte­typ des Smartphones an den App-Anbieter schickt. In Kombination mit anderen Daten sind dann Rück­schlüsse auf Alter, Verdienst oder Hobbys des Nutzers möglich”. Unter den 38 getesteten Apps waren 18 mit einem kritischen Datensendeverhalten.

Erstaunlicherweise waren von den 18 Apps wiederum 11 Apple Apps (iOS); die anderen 7 waren Android-Apps. Das überrascht insofern, als Apple für seine kritische bis ablehnende Haltung dem Werbe-Tracking gegenüber bekannt ist; jedenfalls erweckt Apple gerne diesen Eindruck. Sichtbar wird das momentan an dem Streit zwischen Apple und facebook((Wer sich mehr für die genauen Hintergründe interessiert, sei u.a. auf Kampf um Daten: Facebook soll Kartellklage gegen Apple vorbereiten, Digitale Identitäten auf dem Smartphone und Datenschutz als Geschäftsmodell: Apple vollzieht den nächsten Schritt und Die ungewisse Zukunft der Advertising-IDs v…

References

Dieser Beitrag wurde unter Banking abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.