Wie ökologisch nachhaltig ist das New Banking?

Von Ralf Keuper

Bislang hält sich die Auffassung, dass mit Open Banking, Fintech, Künstlicher Intelligenz und Blockchain mehr Transparenz und Demokratie/Teilhabe im Banking Einzug halten werden. Ein Thema jedoch kommt dabei kaum zur Sprache: die Nachhaltigkeit dieser Entwicklung im Sinne von Energie- und Rohstoffverbrauch – kurzum der ökologische Fussabdruck des New Banking.

In den letzten Jahren hat der Energieverbrauch mit der Verbreitung des Internet und der digitalen Medien neue Höhen erreicht, wie Siegfried Behrendt in seinem Vortrag Der ökologische Fußabdruck unserer digitalen Medienwelt hervorhebt bzw. problematisiert. Die riesigen Serverfarmen, wie sie u.a. von Google, facebook und anderen Internetkonzernen betrieben werden, sind wahre Energiefresser.

Würde man den Energieverbrauch sämtlicher Cloud-Rechenzentren der Welt aufsummieren, so würde sich dieses “Cloud-Land” hinter Japan und n…

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Währungen, Distributed Ledger Technology, Graphentechnologie, Fintech abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Wie ökologisch nachhaltig ist das New Banking?

  1. Pingback: Energiefresser Blockchain | Bankstil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.