Strategische Wendepunkte im Banking #3

Von Ralf Keuper

In den vergangenen Jahrzehnten sind nur sehr wenige Bücher veröffentlicht worden, deren Prognosen/Annahmen sich als so treffsicher erwiesen haben, wie in Der Zukunftsschock von Alvin Toffler aus dem Jahr 1970.

Hervorgerufen wird der Zukunftsschock durch neue Technologien, die in immer kürzeren Abständen die Gesellschaft durchdringen.

An diesem Punkt, in dieser Phase befindet sich auch die Bankenbranche. Die neuen Ideen lauten u.a. Collaboration, Community und Mobile. In der Praxis angewendet werden diese Ideen in den sozialen Netzwerken wie überhaupt im Internet, wo ständig neue Ideen auftauchen, z.B. durch FinTech Startups oder neue Geschäftsmodelle wie Crowdfunding. Das Netz fungiert dabei als Verstärker.

Wie Steven Johnson in Wo gute Ideen herkommen. Eine kurze Geschichte der Innovation schreibt, hat das Internet die alte Faustregel, wonach Innovationen insgesamt 20 Jahre benötigten, um sich durchzusetzen (10/10 Regel, z.B. Videorecorder, HDTV) auf 2 Jahre (1/1 Regel) verändert.

Dieser Prozess ist kaum aufzuhalten.

Das eigentliche Dilemma der Banken besteht nun darin, dass sich die Überlagerung der Kulturen, von der Toffler spricht, durch die Organisation, die IT-Landschaft und das Personalmanagement zieht. Besonders deutlich treten diese…

Dieser Beitrag wurde unter Serien, Sonstiges, Strategische Wendepunkte im Banking abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.