Strategische Wendepunkte im Banking #2

Von Ralf Keuper

In dem Artikel The Banks of Tomorrow: Think Google and Facebook in Wired wird der Chef-Stratege von Yodlee, Joe Polverari, mit den Worten zitiert:

After being in the business of serving banks for the better part of a decade, this has got to be one of the worst industries on the planet for innovation.

Yodlee ist einer führenden Anbieter von Werkzeugen für das Personal Financial Management. Obwohl die Banken zu den besten Kunden des Unternehmens zählen, spricht aus Polveraris Worten eine Mischung aus Frust und Ungeduld. Wohl auch deshalb hat Yodllee mit Yodlee Interactive ein Programm für FinTech – Start Ups aufgelegt.

Ein cleverer Schachzug.

Der Artikel in Wired erwähnt auch die Beispiele Moven und Simple, die sich anschicken, das Banking zu revolutionieren und sich als Alternative zu den klassischen Banken präsentieren. Sowohl Moven wie auch Simple verstehen sich dabei als Mobile-based Bank. Bankgeschäfte lassen sich dort mittels personalisierter Services über mobile Kanäle benutzerfreundlich erledigen. Der Blog der Volksbank Bühl war einer der ersten hierzulande, der den Start von Brett Kings Movenbank im vergangenen Jahr besprach. Inzwischen hat Moven finanzkräftige Unterstützung bekommen. So verlautete vor einigen Tagen, dass Moven eine strategische Partnerschaft mit dem Venture Fund Life.SRE…

Dieser Beitrag wurde unter Serien, Sonstiges, Strategische Wendepunkte im Banking abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.