Geschäftsmodellinnovation im Banking – In (noch) unbekanntes Terrain vorstossen (Mark Johnson)

Von Ralf Keuper

In den letzten Jahren hat die Zahl der Veröffentlichungen zum Thema Geschäftsmodellinnovation sprunghaft zugenommen. Die bekanntesten und derzeit wohl am meisten diskutierten Ansätze aus diesem Umfeld dürften Business Model You von Alexander Osterwalder u.a. sowie Der blaue Ozean als Strategie von W. Chan Kim und Renée Maouborgne sein.

Daneben gibt es aber noch weitere Modelle, denen sich wertvolle Hinweise und Gedanken entnehmen lassen, wie Seizing The White Space. Business Model Innovation For Growth  And Renewal von Mark W. Johnson.

Die Metapher “White Space” verwendet Johnson, um die Bereiche zu kennzeichnen, die das Unternehmen mit seinem Geschäftsmodell noch nicht anspricht, obwohl es eigentlich dazu in der Lage wäre:

The term “white space” has been used in business parlance to mean unchartered territory or an underserved market. But what I mean by the term is “the range of potential activities not defined or addressed by the company’s current business model, that is, the opportunities outside its core and beyond its adjacencies that require a different business model to exploit. .. What matters is that it describes activities that lie far outside a firm’s usual way of working and presents a series of unique and perplexing challenges to that organization. It’s an area where, relatively speaking, assumptions are high and knowledge is low, the opposite of conditions in the company’s core space.

Dieser neue Raum an Möglichkeiten tut sich vor allem dann auf, wenn eine Branche, eine Industrie s…

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.