Die Bank im Auto #3

Von Ralf Keuper

Wenn Autos letztlich nur mobile Devices sind, dann ergibt die Übernahme des IT-Spezialisten Diconium durch VW Sinn1)So will VW seine Autos zu digitalen Einkaufszentren machen. Der Autokonzern zielt dabei vor allem auf die Lösungen im Bereich E-Commerce. Die Fahrer bzw. Nutzer sollen künftig im Auto ihre Einkäufe erledigen können. Mit der Diconium-Plattform soll für es VW-Kunden demnächst möglich sein, das Parken, Tanken und Bezahlen über eine App abzuwickeln.

Zeitgleich stellt Amazon auf der CES 2020 eine verbesserte Alexa-Integration im Auto vor2)Amazons Zukunftsvision besetzt die Automobilindustrie. Dank Alexa können die Fahrer mit dem Befehl “Alexa, bezahl das Benzin” über Amazon Pay ihre Tankrechnung bezahlen. Zudem können die Nutzer im Auto FireTV Filme ihrer Wahl anschauen.

Alexa kann darüber hinaus in bestehende Navigationssysteme integriert werden, wie in Tom Tom. AWS und Blackberry arbeiten einer vernetzten Fahrzeugsoftware-Plattform, um die Sicherheit im Internet of Things zu erhöhen, wie mit einem autonomen Wahrnehmungssystems.

Der Wettlauf um die digitale Vorherrschaft im Auto ist spätestens jetzt offiziell eröffnet. Banken, so sieht es derzeit aus, werden in diesem Szenario eigentlich nicht mehr benötigt; wenn, dann bestenfalls noch für die Abwicklung im Hintergrund.

References   [ + ]

Dieser Beitrag wurde unter Internet der Dinge veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.