Deutsche Bank versilbert Teile ihrer Kunstsammlung

Von Ralf Keuper

Die Deutsche Bank hat sich über Jahrzehnte eine beachtliche Sammlung von Kunstwerken zugelegt. Zusammengefasst sind die vielfältigen Aktivitäten des Bankhauses in dem globalen Kunstprogramm ArtWorks.

In der Vergangenheit präsentierten sich die Chefs der Deutschen Bank, vor allem Hermann-Josef Abs und Friedrich-Wilhelm Christians, als Förderer der schönen Künste.

Im Jahr 2013 eröffnete die Deutsche Bank in Berlin die Deutsche Bank KunstHalle, die inzwischen geschlossen wurde. Dessen Funktion hat das PalaisPopulaire in Berlin mit übernommen.

https://www.youtube.com/watch?v=1AktSsPvseQ

Der langsame Abschied der Bank von den schönen Künsten wird auch durch den von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkten Verkauf von 4000 Werken, darunter Bilder von Gerhard Richter, Erich Heckel, Emidl Nolde und Max Pechstein, deutlich (Vgl. dazu: Deutsche …

Dieser Beitrag wurde unter Bankgeschichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.