Soziale Medien und Messaging-Dienste übernehmen im Banking eine Schlüsselfunktion #2

Von Ralf Keuper

Die direkte Überweisung von Geldbeträgen von einer Person zu einer anderen (P2P) hat mit der Verbreitung sozialer Netzwerke wie facebook, WeChat oder Daum Kakao eine neu Stufe erreicht, was auf diesem Blog bereits vor einigen Jahren thematisiert wurde (Vgl. dazu: Soziale Medien und Messaging-Dienste übernehmen im Banking eine Schlüsselfunktion).

Damals hielt Ben Rossi in The future of social technology in banking fest: 

In other words, the integration of a payments service within social media will turn the likes of Facebook, LinkedIn and others into the ultimate destination for payments and e-commerce.

Das primäre Ziel von Apple, Tencent, facebook, Alibaba & Co. besteht nicht, wie häufig noch angenommen wird, darin, den Zahlungsverkehr in eine weitere Einnahmequelle zu verwandeln, sondern ihn dazu zu verwenden, neue Erlösmodelle zu erschließen. Dabei sind die Bezahldaten besonders wertvoll (Bezahldaten: Das letzte Puzzlestück für die universelle Empfehlungsmacht & Warum es Apple um mehr als “nur” den Bezah…

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Soziale Medien und Messaging-Dienste übernehmen im Banking eine Schlüsselfunktion #2

  1. Pingback: Die neue Abstraktions- und Informationsschicht im Banking – das Ende der Banken | Bankstil

  2. Pingback: Datenriesen erst in wenigen Jahren die härtesten Konkurrenten von Banken? | Bankstil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.