The Code of Banking: Als die Sparkassen Vorreiter bei der Digitalisierung waren

Von Ralf Keuper

Die Banken und Sparkassen waren über Jahrzehnte Pioniere bei der Computerisierung. Das betrifft nicht nur die Verwendung von Computern, sondern auch den breitflächigen Einsatz von Software.

In The Code of Banking: Software as the Digitalization of German Savings Banks beschreibt Martin Schmitt wie die Softwareentwicklung in den westdeutschen und ostdeutschen Sparkassen seit Ende der 1950er Jahre an Bedeutung für den Geschäftsbetrieb gewonnen hat. Ohne anpassungsfähige Software wäre es den Banken und Sparkassen nicht möglich gewesen, die Computeranlagen einzusetzen.

If a savings bank wanted to digitalize its transactions, the bank not only had to write millions of lines of code or to buy a fancy product. It had to analyze its business processes up to the single steps of action and had to fit the computer into it – or adapt the processes to the machine. The bank had to reorganize its personnel and its organizational structure, it had to train the users, buy the peripherals and w…

Dieser Beitrag wurde unter Bank-IT, Bankgeschichte, Regionalbanken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.