Silvergate – die Bank hinter MicroStrategy

Von Ralf Keuper

In den letzten Jahren hat sich Silvergate zur Hausbank zahlreicher Kryptobörsen und Investoren entwickelt. Das größte “Kapital” der Bank ist das Silvergate Exchange Network (SEN), mit dem Zahlungen rund um die Uhr in Echtzeit abgewickelt werden können. Die Einlagen der Bank stammen größtenteils von Bitcoin-Börsen.

Die Bank geriet bislang nur selten in die Schlagzeilen, wie im Zusammenhang mit dem Libra-Projekt von facebook. Vor wenigen Monaten wurde bekannt, dass Silvergate Libra bzw. Diem von facebook für 200 Mio. US-Dollar erworben hat[1]KEIN KRYPTO MEHR? META VERKAUFT DIEM (LIBRA) AN SILVERGATE BANK. Zur Steigerung des Bekanntheitsgrades der Bank über die Kryptoszene hinaus beigetragen hat die Rolle der Bank als Kreditgeber von MicroStrategy.[2]Wer ist die Bank hinter MicroStrategys millionenschwerem Bitcoin-Kredit?

Silvergate bietet SEN Leverage-Kreditprodukte an. Dabei handelt es sich um US-Dollar-Kredite, die mit Bitcoin (BTC-USD) als Sicherheiten unterlegt sind. Das funktioniert für Bitcoin, die an Börsen gehalten werden, die Kunden der Bank sind, und stärkt so den Wert des Netzwerks((Vgl. dazu: 

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Digitale Währungen, Distributed Ledger Technology, Graphentechnologie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.