Numerai: Verteilte künstliche Intelligenz und Verschlüsselung für die Hedgefonds der Zukunft

Von Ralf Keuper 

Dass die Künstliche Intelligenz über kurz oder lang in großem Stil Einzug im Banking halten wird, gilt für viele Branchenbeobachter als ausgemacht. Im Börsenhandel wird bereits seit einiger Zeit reger Gebrauch von den verschiedenen Formen Künstlicher Intelligenz gemacht.

Beispielhaft dafür ist der sog. Hochfrequenzhandel. Anfang 2016 startete  die Aidya Holdings in Hong Kong den ersten Hedgefonds der Welt, dessen Anlageentscheidung vollständig auf Basis Künstlicher Intelligenz getroffen werden, wie es in Traden bis zum Jüngsten Tag heisst.

Und schon ist die Entwicklung einen Schritt weiter. In Kalifornien ist mit Numerai der in dieser Form wohl erste Hedgedonds der Welt an den Start gegangen, der Machine Learning, Verschlüsselung und Crowdsourcing miteinander verbindet, wie u.a. aus Numerai is a crowdsourced hedge fund for machine learning experts und 7500 Faceless Coders Paid in Bitcoin Built a Hedge Fund’s Brain hervorgeh…

Dieser Beitrag wurde unter Künstliche Intelligenz abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Numerai: Verteilte künstliche Intelligenz und Verschlüsselung für die Hedgefonds der Zukunft

  1. Pingback: Datenhunger der Quants bringt Banken in Bedrängnis | Bankstil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.