Kehrt Tesla allein wegen Umweltbedenken Bitcoin den Rücken?

Von Ralf Keuper

Die Ankündigung von Tesla, bis auf Weiteres keine Bitcoin-Zahlungen für seine PKWs zu akzeptieren, hat den Kryptowährungen einen heftigen Schlag versetzt. Als Begründung geben Tesla und sein charismatischer CEO Elon Musk Umweltbedenken an, da für das Schürfen (Mining) von Bitcoins ein enormer Energiebedarf nötig ist, der wiederum zu weiten Teilen aus fossilen Energieträgern gewonnen wird. Da nicht davon auszugehen ist, dass der hohe Energieverbrauch von Bitcoin Tesla und Musk erst jetzt bekannt geworden ist, müssen noch weitere Gründe für die Entscheidung verantwortlich sein.

Erst vor wenigen Monaten hatte Tesla mit dem Kauf von Bitcoin im Wert von 1,5 Mrd. Dollar die Phantasie der Kryptowährungs-Enthusiasten beflügelt. In Teilen der deutschen Wirtschaftsmedien wurde der Kauf als wegweisend für das Treasury von Unternehmen gepriesen[1]Elon Musk, Tesla und Bitcoin: Bricht eine neue Zeit für das Finanzmanagement der Unternehmen an?. Die Tesla-Fangemeinde sah darin erneut einen genialen Coup von Elon Musk, der den Beginn eines neuen Zeitalters markiere. Die Realität sieht dagegen häufig deutlich profaner aus.

Als Umwelt- und Menschenrechtsaktivist ist Musk bislang nicht wirklich in Erscheinung getreten. Die Arbeitsbedingungen beim Bau des neuen Tesla-Werkes in Grünheide sind durchaus verbesserungsfähig((Inside Tesla: I…

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Digitale Währungen, Distributed Ledger Technology, Graphentechnologie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.