Von Ralf Keuper
Die The­men Daten­schutz und infor­ma­tio­nel­le Selbst­be­stim­mung zäh­len zu denen, die die gesell­schafts­po­li­ti­schen Dis­kus­sio­nen der nächs­ten Jahre/​Jahrzehnte mit­be­stim­men wer­den. Fra­gen der Dis­kre­ti­on, des ver­ant­wor­tungs­vol­len Umgangs mit Kun­den­da­ten, des Daten­stils also, gewin­nen an Bedeutung. 
Sobald das Stich­wort Dis­kre­ti­on fiel, dach­ten in der Ver­gan­gen­heit vie­le spon­tan an Ban­ken, nicht sel­ten an die Schwei­zer Ban­ken. Die fort­schrei­ten­de Digi­ta­li­sie­rung führt auch hier zu einem Rollenwandel.
Die Schweiz könn­te in Sachen Dis­kre­ti­on dem­nächst von Island abge­löst wer­den. Weit­ge­hend unbe­merkt von der Öffent­lich­keit hat sich Island in den letz­ten Jah­ren zu einem “Mek­ka” der Daten­si­cher­heit ent­wi­ckelt, wie Peter Kel­ly-Detwi­ler in For­bes und Felix Gaedt­ke in Can Ice­land beco­me the ‘Switz­er­land of data’? schrei­ben.  Dort, im hohen Nor­den, betreibt Ver­ne Glo­bal sei­ne Datenzentren. 
Für Island spre­chen u.a. geo­gra­fi­sche, tech­ni­sche und regu­la­to­ri­sche Grün­de. Die Daten­schutz­be­stim­mun­gen und Medi­en­ge­set­ze Islands gel­ten – je nach Sicht­wei­se – als die schärfs­ten der Welt. Ein Punkt, auf den man bei Ver­ne Glo­bal ger­ne hin­weist. Regu­la­to­rik als Stand­ort­vor­teil. Trei­ben­de Kraft ist dabei die Islän­di­sche Initia­ti­ve zu moder­nen Medi­en.
Mit der Ver­brei­tung des Daten­ver­kehrs wird der Bedarf nach siche­ren und hoch­ver­füg­ba­ren Daten­zen­tren, so ist man nicht nur bei Ver­ne Glo­bal sicher, noch deut­lich stei­gen. Das vor allem mit Blick auf die digi­ta­len Wäh­run­gen und die sog. Digi­tal Assets.
Stand­or­te, wie Island sowie Insti­tu­tio­nen, die mit ent­spre­chen­den Vor­zü­gen wer­ben kön­nen, befin­den sich in einer kom­for­ta­blen Situation. 
Die gerin­gen durch­schnitt­li­chen Tages­tem­pe­ra­tu­ren in Island sor­gen neben­bei für ver­gleichs­wei­se mode­ra­te Betriebs­kos­ten der Daten­zen­tren. Ein wei­te­rer Beleg dafür, dass der Raum auch im digi­ta­len Zeit­al­ter eine gro­ße Bedeu­tung hat. 

Wei­te­re Informationen:

Island und die hei­ßen Bitcoin-Minen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com