George: Erste Bank zieht Bilanz

Von Ralf Keuper

Vor einem Jahr wagte die Erste Bank mit der Lancierung von George einen mutigen Schritt. In einem Interview mit Futurezone zieht Erste-Hub-Leiter Boris Marte Bilanz. Sie fällt durchweg positiv aus.

Für bemerkenswert halte ich den Plan, George Go als Core App auszubauen und Drittentwicklern die Möglichkeit zu geben, sich über Open API an der Weiterentwicklung der George-Plattform zu beteiligen.  Vor einem Jahr schrieb ich in Erste Bank in Österreich startet Online-Banking nach Google-Vorbild:

Es wird sich zeigen, ob die Erste und die österreichischen Sparkassen den offenen Ansatz verfolgen, oder lediglich versuchen, ihr altes Geschäftsmodell digital zu transformieren. Es ist fraglich, ob sich das Modell der klassischen Universalbank auf Dauer noch aufrecht erhalten lässt.

Trotzdem ist das m.E. der richtige Weg. Indem die Erste den Netzwerk- bzw. Ökosystem-Gedanken anwendet, kann sie wichtige Erfahrungen über die Möglichkeiten und Grenzen dieser Organisationsform sammeln, die ihr einen Vorsprung vor den anderen Banken verschaffen. So lässt sich feststellen, welche Teile des Ökosyste…

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Plattformen / Plattformökonomie abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu George: Erste Bank zieht Bilanz

  1. Pingback: Big Data: Kundendaten als Asset (Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen) | Bankstil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.