Fintech und die Dotcom-Blase 2.0 (Teil 6)

Von Ralf Keuper

Auf die Fintech-Startups rollt eine Finanzierungslücke zu. Einer aktuellen Untersuchung von McKinsey zufolge, sind die Investments in Fintech-Startups in der ersten Jahreshälfte 2020 weltweit um 11 Prozent, in Europa gar um 30 Prozent zurückgegangen1)Fintech sector faces “existential crisis” says McKinsey.

Um auf Dauer überlebensfähig zu sein, benötigt allein der europäische Fintech-Sektor bis zur zweiten Jahreshälfte 2021 laut McKinsey insgesamt 5,7 Mrd. Euro2)Um welche Studie bzw. Untersuchung es sich dabei genau handelt, ist dem Beitrag auf Finextra nicht zu entnehmen. Wo die angesichts der schwächelnden Konjunktur herkommen sollen, steht in den Sternen. Fintechs wie Monzo, deren Wachstumsmodell sehr kapitalintensiv ist, ohne bislang einen ROI zu erzielen, gehen laut McKinsey stürmischen Zeiten entgegen. 

Auf diesem Blog vertreten wir diese Sichtweise seit Monaten3)Vgl. dazu: Fintech und die Dotcom-Blase 2.0 und Fintech-Startups lassen deutlich Federn – nicht nur wegen der aktuellen Krise. Jedoch ist für die aktuellen Probleme nicht al…

References   [ + ]

1. Fintech sector faces “existential crisis” says McKinsey
2. Um welche Studie bzw. Untersuchung es sich dabei genau handelt, ist dem Beitrag auf Finextra nicht zu entnehmen
3. Vgl. dazu: Fintech und die Dotcom-Blase 2.0 und Fintech-Startups lassen deutlich Federn – nicht nur wegen der aktuellen Krise
Dieser Beitrag wurde unter Banking, Fintech abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.