Ein Jahr nach Wirecard: Beirat des Bundeswirtschaftsministeriums wünscht sich “Disziplinierung der Presse”

Etwas mehr als ein Jahr ist es erst her, dass der Wirecard-Skandal den Finanzplatz Deutschland erschütterte. Neben der BaFin geriet die hiesige Wirtschaftspresse in die Kritik. Zu zahm und zu unkritisch habe sie den Aufstieg des vermeintlichen Fintech-Superstars aus Aschheim begleitet. Um so erstaunlicher daher, dass der Beirat “Junge Digitale Wirtschaft” des Bundeswirtschaftsministeriums die “Disziplinierung der Presse” wünscht, die seiner Auffassung nach das Thema IPO nicht gebührend würdige[1]Wegen IPO-Flaute: Beirat der Bundesregierung fordert „Disziplinierung der Presse“.

Wer nach dem entsprechenden Positionspapier auf den Seiten des Bundeswirtschaftsministeriums sucht, landet mittlerweile im Nirvana.

Hier ein Screenshot der entsprechenden Passage[2]Quelle: Christoph Kappes :

Die Reaktion des Journalistenverbandes fiel eindeutig aus:

Dieser Beitrag wurde unter Banken in den Medien, Fintech-Watch, Technik und Gesellschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.