Das Steingeld von Mikronesien (YAP) – Vorläufer der Blockchain

Von Ralf Keuper

Das Steingeld (Rai) von Yap, einer Insel des Bundesstaates Mikronesien im pazifischen Ozean, ist mehr als nur eine historische Kuriosität. Eher steht es für den zeitlosen Mythos vom Geld, der in fast schon regelmäßigen Abständen einer Prüfung unterzogen wird, ohne ernsten Schaden genommen zu haben – bisher jedenfalls.

Zur Funktion und Handhabung des Steingelds von Yap schreibt Wikipedia:

Das Steingeld wurde ausschließlich von Männern benutzt. Heute wird das Geld nur noch selten verwendet, hauptsächlich bei symbolischen Geschäften. Etwa wenn Land „verkauft“ wird, wechseln nur die Nutzungsrechte, da Land auf Yap keinen Eigentümer hat. Dabei bleibt der Stein in der Regel unbewegt und nur der Eigentümer wechselt. Die Eigentumsrechte an den Scheiben sind den ansässigen Dorfältesten bekannt, sodass ein Diebstahl nicht in Frage kommt.

Dieser Beitrag wurde unter Bankgeschichte, Digitale Währungen, Distributed Ledger Technology, Graphentechnologie abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.