Btx-Banking: Vorläufer der (privaten) Blockchain?

Von Ralf Keuper

Nicht nur aus nostalgischen Gründen lohnt ein genauerer Blick auf das Btx-Banking. Er hilft m.E. die aktuelle Situation im Banking besser einzuordnen, sowohl was die Risiken wie auch was die Chancen betrifft.

In seinem Buch Bankmarketing ging Hans E. Büschgen näher auf das damals (1995) noch relativ neue Phänomen des Btx-Banking ein:

Beim Btx-Banking handelt es sich um einen dem Telefon-Banking sehr ähnlichen Vertriebsweg. Das Btx-System im allgemeinen stellt dabei ein Rechnerverbundsystem dar, dessen Netzwerk von der Deutschen Bundespost/Telekom betrieben wird. Durch den Einsatz von Btx-Terminals können nicht nur Informationen von – neben Banken – verschiedensten Anbietern abgerufen werden, sondern auch die Eingabe von persönlichen Mitteilungen sowie Rechnerdialoge sind möglich.

Btx-Banking aus Sicht des Kunden:

Voraussetzung für die Teilnahme am Btx-System seitens des Bankkunden ist ein Telefonanschluss, ein Modem sowie ein mit einem speziell eingebauten Decoder ausgestattetes Fernsehgerät bzw. ein mit entsprechender Software ausgerüsteter Btx-fähiger PC.

Btx-Banking aus Sicht der Bank:

Auf Bankenseite ist …

Dieser Beitrag wurde unter Bankgeschichte, Digitale Währungen, Distributed Ledger Technology, Graphentechnologie abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.