Kryptowährungen als Geldsurrogate

Von Ralf Keuper

Seit geraumer Zeit beschäftigt die Wissenschaft die Frage, was Geld eigentlich ist: Zahlungsmittel, Wertaufbewahrungsmittel, Tauschmittel, Zahlungsversprechen oder Spekulationsobjekt. Auf Währungen zu spekulieren, ist nicht neu. Anders dagegen, wenn mit Währungen hantiert wird, die von keinem Staat, keiner Regierung gedeckt werden, wie bei den Kryptowährungen.

Das führt zu der Frage: Ist das Geld, oder kann das weg?

In seinem Buch Lehre von den Banken aus dem Jahr 1856 traf Adolph Wagner eine Unterscheidung zwischen Geld und Geldsurrogaten.

Zum einen die Geldsurrogate:

Auf der anderen Seite das “echte” Geld in Gestalt von Metall- und Papiergeld/Banknoten:

Dieser Beitrag wurde unter Bankgeschichte, Banking, Digitale Währungen, Distributed Ledger Technology, Graphentechnologie abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.