Inwieweit lässt sich das Finanzwesen demokratisieren? #3

Von Ralf Keuper

Ein hohes Maß an Dezentralisierung im politischen Aufbau eines Staates wird für gewöhnlich mit einer weit entwickelten Demokratie in Verbindung gebracht. Zentralisierung steht dagegen im Verdacht, zu schwerfälligen, bürokratischen Verfahren und Hierarchien zu führen, die dem direkten Kontakt mit der Lebenswirklichkeit der Bürger:innen im Weg stehen.

Folglich kann mehr Dezentralisierung im Banking einer Demokratisierung nur förderlich sein. Die Interessen der Nutzer:innen stehen im Vordergrund, und nicht die der hierarchisch organisierten Banken und staatlichen Institutionen. Digitale Währungen wie Bitcoin und neue Finanzierungs- und Anlageformen wie Decentralized Finance (DeFi) sind Ausdruck dieses Wandels. Die Blockchain-Technologie bzw. die Distributed Ledger Technologies wollen die alten Intermediäre wie Banken und andere Zwischenhändler überflüssig machen. Die Daten werden dabei auf alle Teilnehmer des Netzwerkes verteilt, womit Informationsasymmetrien der Vergangenheit angehören. Es gibt keine zentrale Instanz, die in der Lage wäre, das Netzwerk in ihrem Sinne zu manipulieren. Im Bereich der Digitalen Identifizierung sollen Dezentrale bzw.  Selbstsouveräne Digitale Identitäten den Nuterz:innen die Autnomie über ihre Digitalen Identitäten und personenbezogenen Daten verschaffen. Das Geschäftsmodell der sog. Datenkraken wie Google und Facebook hätte sich dam…

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Central Bank Digital Currencies, Digitale Identitäten, Digitale Plattformen / Plattformökonomie, Digitale Währungen, Distributed Ledger Technology, Graphentechnologie, Digitaler Euro abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.