BBVA lässt Bank Simple verschwinden – ein Wendepunkt für den Fintech-Markt?

Als die spanische BBVA im Jahr 2014 den Kauf von Bank Simple verkündete, wurde dieses Ereignis als Beginn einer neuen Phase im Banking interpretiert[1]BBVA übernimmt Bank Simple – Beginn einer neuen Phase im Banking. Seitdem sind einige Banken dem Beispiel gefolgt; markiert die Stilllegung von Bank Simple durch die BBVA erneut einen Wendepunkt?

Es ist für eine Challenger Bank generell schwierig, sich in einem großen Bankkonzern als eigenständige Marke zu behaupten. Die Gründer von Bank Simple waren seinerzeit zuversichtlich, dass die BBVA ihnen genügend Freiraum lassen würde. Man werde weiterhin an seiner Philosophie, dem Geschäftsmodell und der Art und Weise, wie man Kunden behandele, festhalten. Durch die Zusammenarbeit mit der BBVA hätte man Zugriff auf Ressourcen, um das Wachstum zu beschleunigen und gleichzeitig seiner Mission treu zu bleiben. Das sind die üblichen Statements/Phrasen von Gründern, deren Unternehmen von einem Großkonzern übernommen wurde. Zu dem Zeitpunkt war die Hoffnung jedoch groß, dass es in diesem Fall – zu Beginn der großen Fintech-Welle – anders sei. Dem war nicht so.

Die Kunden von Bank Simple sind von der Zwangsmigration auf die BBVA – Mobile Banking  – Plattform nicht sehr angetan((Simple bank shutdo…

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Fintech veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.