Ambidextrous Banking

Von Ralf Keuper 

Kann man als Bank das eine tun, ohne das andere zu lassen? Anders formuliert: Lassen sich die Anforderungen des Tagesgeschäfts mit den Herausforderungen der Zukunft kombinieren? Konkret: Ist es möglich, neben der Umsetzung der regulatorischen und aus dem normalen Geschäftsbetrieb sich ergebenden Anforderungen auch Projekte im größeren Umfang zu betreiben, die sich mit technologischen und sozialen Innovationen beschäftigen, die das Banking in Zukunft prägen werden?

Einige Banken, wie die BBVA mit Bank Simple, Westpac mit SocietyOne und zum Teil auch Cortal Consors mit der Hello Bank! scheinen diesen Weg zu beschreiten, d.h. sie agieren beidhändig, ambidextrous, wie es in der Literatur inzwischen heisst. 

Organisationen, die beidhändig agieren, kombinieren verwertende (exploitative) und erkundende (explorative) Einheiten bzw. Tätigkeiten miteinander. Die verwertende Einheiten und Tätigkeiten lassen sich unter dem Tagesgeschäft zusammenfassen, wohingegen die erkundenden zum Bereich Forschung und Entwicklung (Business Development) zählen.

Die Erfahrungen aus der Industrie sind,

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.