Stellungnahme der Deutschen Kreditwirtschaft zu Digitalwährungen

Von Ralf Keuper

Der “Libra-Schock” sitzt bei den Banken tief1)Schreckgespenst Libra?. Das Szenario eines Banking ohne Banken ist – zumindest technisch gesehen – realistisch geworden. Digitale Währungen zu ignorieren, ist daher keine Option mehr. Es gilt der Spruch “if you can’t beat them – join them”. Eine Strategie, der die Deutsche Kreditwirtschaft in ihrer aktuellen Stelllungnahme zu Digitalwährungen folgt.

Die Notwendigkeit neuer Bezahlsysteme, u.a. auf Basis sog. Distributed Ledger Technologien wie der Blockchain, wird darin nicht negiert. Geboten sei die Entwicklung eines smart-contract-fähigen eEuros. Um Projekten wie Libra zu begegnen, sind nach Auffassung der DK neue Regulierungsansätze für Stablecoins erforderlich:

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Central Bank Digital Currencies, Digitale Währungen, Distributed Ledger Technology, Graphentechnologie, Technik und Gesellschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.