Seien Sie lieber vorsichtig: Die Aufstockung von ABS, die mit KMU-Krediten unterlegt sind

Asset-Backed Securities (ABS) ermöglichen es den Banken, illiquide Kredite zu bündeln und sie als marktfähige Vermögenswerte an Investoren zu verkaufen. Entgegen der allgemeinen Meinung können verbriefte Kreditportfolios ihre Zusammensetzung ändern, nachdem sie aus den Bilanzen der Banken herausgelöst wurden. Bei ABS die insbesondere mit Krediten an kleine und mittlere Unternehmen unterlegt sind, liegt der Grund darin, dass die Zeit bis zur Fälligkeit von ABS in der Regel viel länger ist als die der zugrunde liegenden Kredite. Dies bedeutet, dass die Banken das durch die Rückzahlungen der Kreditnehmer freigesetzte Kapital wieder anlegen und nach Abschluss der Transaktionen weitere Kredite in die verbrieften Kreditportfolios übertragen. Dies wird als Wiederauffüllung des Portfolios bezeichnet. In diesem Beitrag soll untersucht werden, ob die Banken Kredite von geringerer Qualität für die Portfolioaufstockung auswählen als für die ursprüngliche Verbriefung.

Quelle / Link: Better be careful: The replenishment of ABS backed by SME loans

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Forschung und Lehre veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.