Robert S. Shillers neueste Gedanken zu Bitcoin und digitalen Währungen

Von Ralf Keuper

Bereits vor wenigen Wochen ließ Robert S. Shiller verlauten, dass er Bitcoin für einen einzigen Hype, eine typische Spekulationsblase und keinesfalls für eine Innovation hält.

Nun muss die Tatsache, dass ein Wirtschaftsnobelpreisträger diese Aussage trifft, nicht bedeuten, dass es sich hierbei um der Weisheit letzter Schluss handelt. Jedoch besitzt Shiller gewiss eine mindestens ebenso große Glaubwürdigkeit wie die Investoren, die von den Bitcoin-Anhängern gerne als Zeugen genannt werden. Ist es nur die Angst vor den neuen Herausforderern, die die Banken, Notenbanken und Regierungen auf Distanz zu Bitcoin gehen lassen?
Selbst wenn das der Fall sein sollte, kann es nicht erklären, warum so viele namhafte Persönlichkeiten, die den Banken wahrlich nicht unkritisch gegenüberstehen, wie Robert Shiller, Alex Payne, Dirk Müller und zuletzt Paul Kellermann Bitcoin nur wenig bis gar nichts abgewinnen können.

Schon jetzt hat B…

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Währungen, Distributed Ledger Technology, Graphentechnologie abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Robert S. Shillers neueste Gedanken zu Bitcoin und digitalen Währungen

  1. Pingback: Bitcoin: Getrennte Welten | Bankstil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.