Von Ralf Keuper

Wie man es auch dreht und wen­det: So rich­tig kommt paydi­rekt, das online-Bezahl­ver­fah­ren der Deut­schen Kre­dit­wirt­schaft, nicht vom Fleck.

Vor weni­gen Wochen berich­te­te Han­no Ben­der, dass die Regis­trie­run­gen bei Paydi­rekt rück­läu­fig sind. Ges­tern mel­de­te das Han­dels­blatt einen wei­te­ren Rück­schlag. Dem­nach hat der zu den grö­ße­ren Online-Shops zäh­len­de Möbel­händ­ler Reu­ter paydi­rekt wie­der abge­schal­tet. Als Begrün­dung nennt das Unter­neh­men, dass paydi­rekt als Zah­lungs­me­tho­de von den Kun­den nicht aus­rei­chend nach­ge­fragt wor­den sei.

Han­no Ben­der legt den Fin­ger in die Wunde:

In der aktu­el­len EHI-Erhe­bung zu Zahl­ver­fah­ren in den Top-1000 Online­shops taucht Paydi­rekt noch nicht mal auf. Wenn sich das im kom­men­den Jahr „signi­fi­kant“ ändern soll, müs­sen die Paydi­rekt-Ban­ken einen neu­en Kurs einschlag…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com