N26 und die Cockroach-Theory

Von Ralf Keuper

Die jüngsten Ereignisse bei N26 rund um die Gründung eines Betriebsrats[1]N26-Gründer wehren sich gegen Betriebsratsgründung – Wahlen müssen verschoben werden reihen sich ein in eine lange Kette, deren Anfang im Jahr 2016 liegt. Die Vielzahl der Beobachtungen lässt mittlerweile die Vermutung zu, dass N26 ein Paradebeispiel für die Anwendung der Cockroach-Theory ist, wonach dort, wo eine Kakerlake beobachtet werden kann, noch weitere sind (Eine Kakerlake kommt selten allein)[2]Oder in den Worten von Warren Buffett: In a difficult business, no sooner is one problem solved than another surfaces-never is there just one cockroach in the kitchen. Kurzum: Wo Rauch ist, da ist auch Feuer.

Im August 2016 kündigte N26 (damals noch Number 26) ohne jede Vorwarnung Kunden, die nach Ansicht der Bank zu viel Bargeldabhebungen am Geldautomaten vorgenommen hatten, die Konten[3]Number 26: Häufige Bargeldabhebungen als Kündigungsgrund. Noch im selben Jahr wurden auf dem 33. Chaos Communication Congress schwere S…

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Fintech abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.