Monte dei Paschi di Siena – die älteste Bank der Welt vor ungewisser Zukunft

Von Ralf Keuper

Es ist nicht auszuschließen, dass die älteste noch bestehende Bank der Welt, Monte dei Paschi di Siena, demnächst Geschichte ist. Wie verschiedene Medien berichteten, überlegt die italienische Regierung, die Bank mit fünf Milliarden Euro zu stützen. Monte dei Paschi di Siena ist für die Region von großer Bedeutung – nicht nur als Finanzhaus, sondern auch als Sponsor.

Vor einiger Zeit schrieb ich dazu in Monte dei Paschi, die älteste Bank der Welt, vor den entscheidenden Wochen ihrer langen Geschichte:

Monte dei Paschi mit der Stadt Siena und der Region verbunden, ja verwachsen. Ohne die finanzielle Unterstützung der Bank käme das kulturelle Leben in Siena über kurz oder lang zum Erliegen. Allein zwischen 2001 und 2011 stellte die Bank für kulturelle und soziale Zwecke eine Milliarde Euro zur Verfügung. Die Spendengelder der Bank flossen in den vergangenen Jahrhunderten auch in die Renovierung alter und den Bau neuer Gebäude.

Weitere Informationen / Update:

Monte dei Paschi streicht 2600 Stellen

Dieser Beitrag wurde unter Bankgeschichte, Banking veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.