Kurz gebloggt: IWF fordert El Salvador auf, Bitcoin den Status als gesetzliches Zahlungsmittel zu entziehen

Der IWF fordert El Salvador auf, Bitcoin den Status als gesetzliches Zahlungsmittel zu entziehen. Die Risiken für die Finanzstabilität, die finanzielle Integrität und den Verbraucherschutz seien zu groß[1]IWF fordert El Salvador zu Aufgabe von Bitcoin als Zahlungsmittel auf. Damit droht das erste große Bitcoin-Experiment dieser Art zu scheitern.

Bitcoin wurde auf Betreiben des Regierungschefs von El Salvador, Nayib Bukele, im September vergangenen Jahres per Erlass zum gesetzlichen Zahlungsmittel deklariert. Das geschah, obwohl sich in einer offiziellen Umfrage 93 Prozent der Befragten gegen die Einführung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel aussprachen. Die Entscheidung löste die größte Straßendemonstration in El Salvador seit Jahren aus und schmälerte überdies die enorme Unterstützung von Bukele in der Bevölkerung.

Nach dem Willen der Regierung soll Bitcoin den Salvadorianern ohne Bankkonto den Zugang zu digitalen Zahlungen ermöglichen. Viele  Salvadorianer fürchten sich indes vor der extremen Preisvolatilität der Kryptowährung und geben an, dass es ihnen an technologischen Kenntnissen mangelt oder misstrauen den Absichten der Regierung. Nach Ansicht von Regierungskritikern und Vertretern aus der Kryptowährungsszene handele es sich bei dem salvadorianischen Experiment um ein zentralisiertes, staatliches Bankensystem – das genaue Gegenteil von Bitcoin[2]Das Bitcoin-Experiment in El Salvador.

Das Erste, was viele Salvadorianer mit den von der Regierung zur Einführung geschenkten Bitcoin im Gegenwert von 30 Dollar machten, war, sie in Dollar umzutauschen[3]Vgl. dazu: “Kryptowährungen versprechen zwar in der Theorie eine höhere Reinheit als staatliches oder privates Geld, sind aber in Wirklichkeit sehr stark von den gleichen Merkmalen … Continue reading.

References

References
1 IWF fordert El Salvador zu Aufgabe von Bitcoin als Zahlungsmittel auf
2 Das Bitcoin-Experiment in El Salvador
3 Vgl. dazu: “Kryptowährungen versprechen zwar in der Theorie eine höhere Reinheit als staatliches oder privates Geld, sind aber in Wirklichkeit sehr stark von den gleichen Merkmalen durchzogen, die auch die reale Welt des Geldes belasten, nämlich Kredit, Instabilität und Macht. Wie bereits erwähnt, ist der Nachweis ausreichender Mittel erforderlich, bevor eine Bitcoin-Transaktion abgeschlossen und die gesamte Kette der verifizierten Transaktion in einem unveränderlichen digitalen Hauptbuch aufgezeichnet wird. Dennoch hindert niemand Investoren daran, Bitcoins auf Kredit zu kaufen, der mit Staatsgeld zurückgezahlt werden muss, unabhängig davon, wo der Preis für Bitcoins bei Fälligkeit der Schuld stehen wird” in: Der Code des Kapitals. Wie das Recht Reichtum und Ungleichheit schafft
Dieser Beitrag wurde unter Banking, Digitale Währungen, Distributed Ledger Technology, Graphentechnologie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.