Das Bitcoin-Experiment in El Salvador

Von Ralf Keuper

Mit der Einführung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel betritt das mittelamerikanische Land El Salvador Neuland. Während der Schritt von vielen in der Krypto-Szene als wegweisender Schritt gefeiert wird, sehen andere darin eher ein hochriskantes Unternehmen. El Salvador sei aus mehreren Gründen das falsche Testfeld.

Ungeachtet dessen, dass sich in einer offiziellen Umfrage 93 Prozent der Befragten gegen die Einführung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel aussprachen, verpflichtete die Regierung El Salvadors unter dem Präsidenten Nayib Bukele am 7. September alle Händler, Bitcoin zu akzeptieren. Die Entscheidung löste die größte Straßendemonstration in El Salvador seit Jahren aus und schmälerte überdies die enorme Unterstützung von Bukele in der Bevölkerung.

Um die Verwendung der Währung zu fördern, hat die Regierung eine Handy-Anwendung – Chivo Wallet[1]Präsident Bukele versichert, das offizielle Wallet Chivo sei zu 95% funktionsfähig[2]This is how the Chivo wallet app will work – entwickelt, die es den Bürgern, von denen viele kein Bankkonto haben, ermöglicht, auf …

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Währungen, Distributed Ledger Technology, Graphentechnologie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.