Ein einheitlicher Rahmen für die Gestaltung von CBDC: Vergütung, Sicherheitenabschläge und Mengenbeschränkungen

Wir untersuchen die makroökonomischen Auswirkungen einer digitalen Zentralbankwährung (CBDC) in einem dynamischen allgemeinen Gleichgewichtsmodell. Zeit- und Informationsfriktionen schaffen einen Bedarf an internem (Bankeinlagen) und externem Geld (CBDC) zur Finanzierung der Produktion. Um die Menge an CBDC zu steuern, kann die Zentralbank die Kredit- und Einlagensätze für CBDC sowie die Anforderungen an die Sicherheiten und die Menge festlegen. Eine weniger restriktive Bereitstellung von CBDC verringert die Bankeinlagen. Ein positiver Zinsaufschlag auf CBDC oder strengere Sicherheiten oder Mengenbeschränkungen verringern den Wohlstand, können aber die Disintermediation der Banken eindämmen, insbesondere wenn die Substitutionselastizität zwischen Bankeinlagen und CBDC gering ist.

Quelle / Link: A unified framework for CBDC design: remuneration, collateral haircuts and quantity constraints

 

Dieser Beitrag wurde unter Central Bank Digital Currencies, Forschung und Lehre veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.