Informationsgüter heben das Banking auf eine neue Stufe #3

Von Ralf Keuper

Momentan wird wieder einmal intensiv über die Rolle der Daten für die Wertschöpfung diskutiert, wie in The Economics and Implications of Data. An Integrated Perspective. Daten sind, darüber herrscht indes weitgehend Einigkeit, ein Wirtschaftsgut. Das führt zu der Frage, wie dieses Gut am besten bewirtschaftet werden kann und welche Rollen, Verfahren und Technologien dafür besonders gut geeignet sind.

Aus diesem Grund schrieb das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie das Förderprojekt − Smarte Datenwirtschaft − Ein Technologiewettbewerb mit den Schwerpunkten Künstliche Intelligenz, Semantik, Souveränität aus.

Zur Zielsetzung:

Ziel dieses neuen Technologieprogramms „Smarte Datenwirtschaft“ ist es, Daten wirtschaftlich intelligent zu nutzen sowie sicher und rechtskonform zu verwerten und sie als eigenständiges Wirtschaftsgut zu behandeln. Unternehmensdaten können so möglicherweise in Zukunft sogar bilanzierbar sein. Das automatisierte Handeln mit Daten erscheint erfolgversprechend. Ein wichtiges Element dazu sind ausgewählte Verfahren der künstlichen Intelligenz (z. B. Methoden zum maschinellen Lernen) sowie Verfahren zur sicheren Nutzung von Daten in verteilten Systemen (z. B. unt…

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Währungen, Distributed Ledger Technology, Graphentechnologie, Künstliche Intelligenz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.