Geld als Kunstprojekt

Von Ralf Keuper 

In den 1980er Jahren zeichnete der Künstler J. S. G. Boggs (1955-2017) seine eigenen Banknoten und versuchte, mit ihnen zu bezahlen. Mit seinem Projekt wollte Boggs die Grenze zwischen Kunst, Geld und Funktionalität verwischen. Wenn seine handgezeichnete Banknote akzeptiert wurde, versuchte er, sie aufzuspüren, zurückzukaufen und sie zusammen mit seinem Wechselgeld und der Quittung auszustellen.

Sein Kunstprojekt zog damals das Interesse der Bank of England, von Scotland Yard und des British Museum auf sich[1]Is paying with hand-drawn banknotes artistry or forgery? The knotty case of J S G Boggs.

Dieser Beitrag wurde unter Forschung und Lehre, Technik und Gesellschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.