Fintech-Startups in der Skalierungsfalle

Von Ralf Keuper

Damit sich ein Fintech-Startup dauerhaft am Markt etablieren oder zumindest einen erfolgreichen Exit vollziehen kann, muss es über ein skalierbares Geschäftsmodell verfügen. Dem liegt die Annahme zugrunde, dass erst dann, wenn mittels Netzwerkeffekten eine große Anzahl (zahlender) Kunden erreicht ist, die Gewinne oder zumindest weitere Investorengelder zu sprudeln beginnen. Vorreiter dieser Geschäftsphilosophie waren in Deutschland die Samwer-Brüder, um die es in den letzten Jahren merklich ruhiger geworden ist. Obwohl die Samwer-Gründungen schwarze Zahlen vermissen ließen, da sie ausschließlich auf Umsatzwachstum getrimmt sind bzw. waren, gelang es den Brüdern, ihre Anteile noch rechtzeitig mit einem satten Gewinn zu veräußern. Ob und inwieweit die Geschäftsmodelle der Startups nachhaltig waren, war zweitrangig und auch nicht mehr das Problem der Brüder.

In diesen Tagen erleben wir, wie Notverkäufe von Fintech-Startups als erfolgreiche Exits umdeklariert werden[1]Das gab es natürlich auch schon vorher. Die Neobanken sind seit Jahren auf der Suche nach einem nachhaltigen Geschäftsmodell – trotz der Bemühungen rückt der Break Even in immer weitere Ferne[2]Neobanks struggle for profits as funding shrinks. Die Skalierung stößt offensichtlich an ihre Grenzen[3]Die Fintech-Blase platzt #6 – Grenzen der Skalierung.

Besonderen Ausdruck findet die Skalierung-Geschäftsphilosophie in der Blitzscaling-Ideologie, die von dem LinkedIn-Gründer Reid Hoffman in Umlauf gebracht wurde. “Die Leute hören ‚Blitzkrieg‘ und denken: ‚Zweiter Weltkrieg, Nazis … böse!‘ Aber tatsächlich gibt es einige Parallelen. Eine der Schlüsselinnovationen im Blitzkrieg war, dass zuvor alle Kriege über die Nachschubkette geführt wurden. Du konntest die Front immer nur so weit nach vorn verlegen, wie es deine Nachschubkette erlaubte. Damit warst du begrenzt im Tempo, das du maximal riskieren konntest”, so Hoffman. Mit dieser Vorgehensweise brachen die Nazis, indem sie ihre Gegner mit  motorisierten Truppen überrannten. Da dies aber mit einem hohen Verschleiß an Mensch und Material verbunden ist, müssen die anvisierten Ziele in kurzer Zeit erreicht werden. Gelingt dies nicht, ist der Untergang, die Katastrophe unausweichlich: „Sobald du den halben Weg geschafft hast, wirst du groß siegen oder scheitern. Wenn du sch…

Dieser Beitrag wurde unter Fintech, Fintech-Watch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.