Facebook of Banking – eine realistische Perspektive?

Von Ralf Keuper

In Why the Facebook of Banking won’t own a charter geht Brett King auf die Besonderheiten der FinTech-Startups ein und behandelt die Frage, was erforderlich ist, um eine Facebook-Bank “zum Fliegen” zu bringen.

Zweifellos: FinTech-Startups gehören inzwischen zu den Lieblingen der Wagnisfinanzierungen. 2014 war das bisher erfolgreichste Jahr aus Sicht der FinTech-Startups. Das kommende Jahr könnte noch besser werden.

Dennoch: Im Unterschied zu Startups aus dem Gebiet Social Media oder E-Commerce, unterliegt der Markt für FinTech-Startups Restriktionen, welche die Risikofreude der Investoren schnell trüben können:

Scale and high-growth potential is always going to be the metric of a true bank-killer start-up, but when you look at what is required to build a start-up bank with more than 100 million customers globally, you run into unique problems in banking that you would never have with say a social media or consumer tech startup.

Alleine die Kapitalanforderungen erreichen ab einer bestimmten Größe Dimensionen, die Investoren eines FinTech-Startups wohl kaum aufbringen können oder wollen. Der Status einer Vollbank zählt daher nicht zu den erstrebenswertesten. Mit diesem Ballast, so Kin…

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.