Eine kurze Geschichte der Eurodollar-Anleihen

Von Ralf Keuper

Die Auflage der ersten Eurodollar-Anleihe im Jahr 1963 gilt unter Wirtschaftshistorikern als die Geburtsstunde des globalen Finanzsystems. Durch die Anleihe erhielt der italienischen Maut-Autobahnbetreiber Autostrade seinerzeit 15 Mio. US-Dollar1)Eurobonds haben die Welt verändert.

Bei Eurodollar-Anleihen handelt es sich um Bankeinlagen mit einer Laufzeit von bis zu sechs Monaten, die bei Banken außerhalb der USA gehalten werden. Der eigentliche “Charme” besteht u.a. darin, dass diese Einlagen nicht der Kontrolle und der Mindestreservenpolitik der Federal Reserve Bank (Fed) unterliegen, wodurch höhere Zinsen an die Einleger gezahlt werden können2)Eurodollar. Die Zinszahlungen sind von der Quellensteuer befreit. Erfinder dieser Finanzinnovation war Siegmund Warburg. Der Namensgeber war Julius Strauss3)Julius Strauss.

Die Entstehung des Eurodollar-Marktes wurde durch den Erlass von Kapitalverkehrskontrollen und weiterer finanzpolitischer Maßnahmen durch die US-Regierung begünstigt. Um europäischen Untern…

References   [ + ]

Dieser Beitrag wurde unter Bankgeschichte, Banking abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.