Die Universalbank alten Stils – ein Auslaufmodell #3

Von Ralf Keuper

Wie wir es auch drehen und wenden: Die Universalbank alten Stils, d.h. eine Bank, welche die ganze Palette des Privat- und Firmenkundengeschäfts in sich vereint und dazu noch über ein ausgedehntes Filialnetz verfügt, ist ein Auslaufmodell. Die Fixkosten ebenso wie die Sunk Costs sind inzwischen so hoch, die Branchenstruktur so im Wandel begriffen, dass es betriebswirtschaftlich keinen Sinn mehr ergibt, allen alles sein zu wollen. Ein Punkt, der auf diesem Blog bereits in mehreren Beiträgen behandelt wurde:

Auch die FAZ gelangt in Auslese der Banken zu einer ähnlichen Schlussfolgerung:

Banken müssen sich von dem Anspruch verabschieden, alles für alle zu sein. Sie müssen ihre Stärken kennen und ausbauen. Nur dann werden sie den Ausleseprozess überstehen.

Nur: Woraus bestehen die Stärken der Banken eigentlich noch?

Dennoch hält sich bei einigen der Glaube, die Universalbank ließe sich ohne allzu große Abstric…

Dieser Beitrag wurde unter Die Universalbank alten Stils – ein Auslaufmodell, Serien, Sonstiges abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.