Die Sparkassenorganisation in Spanien

In Spanien wurde seit Ende der 1980er Jahre, dem Zeitpunkt der Abschaffung des Regionalprinzips, die Verbundzusammenarbeit zwischen Sparkassen zugunsten des Wachstums der Institute aufgegeben. Seitdem ist die Anzahl der Sparkassen in Spanien stark gefallen. Im Gegenzug ist der Marktanteil der Sparkassen im Kreditgeschäft von ca. 28% auf ca. 37% gestiegen. … Heute bestehen nur noch 7 von Sparkassen abgeleitete Kreditinstitute in Spanien, getragen von 14 Bankstiftungen (vormaligen Cajas). Die durchschnittliche Bilanzsumme dieser Holdings liegt bei ca. 95 Mrd. EUR. Außerdem gibt es noch zwei Sparkassen, welche in ihrer alten Form erhalten geblieben sind. …

Gesamtwirtschaftlich besitzt der Bankensektor in Spanien eine eher durchschnittliche Bedeutung im Vergleich zu anderen europäischen Ländern. So war die Bilanzsumme aller Banken 2017 in etwa 2,4-mal so groß wie die gesamtwirtschaftliche Leistung des Landes. Im Vergleich dazu betrug der europäische Durchschnitt das 2,9-fache des BIP. Das Bankfilialnetz in Spanien ist mit 1.693 Einwohnern pro Geschäftsstelle stark überdurchschnittlich ausgebaut. Im Vergleich dazu liegt der europäische Durchschnitt bei 4.406 Einwohnern pro Geschäftsstelle … .

Quelle / Link: Die Sparkassenorganisation in Spanien (online abrufbar)

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Regionalbanken abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.