Der digitale Euro auf der Blockchain (Bitkom-Infopapier)

Von Ralf Keuper

Mit der Veröffentlichung der überarbeiteten Version von Libra, Libra 2, hat die Diskussion um die Vor- und Nachteile eines digitalen Euros neuen Schub bekommen. Der Bankenverband erkennt in dem Vorstoß des Libra-Konsortiums um facebook, einen Weckruf für Politik und Zentralbanken. Fast zeitgleich gab die chinesische Regierung den Start des weltweit ersten digitalen Zentralbankgeldes bekannt 1)Der nächste Libra-Schock für die Banken – China macht ernst.

Der Druck auf die Zentralbanken, Geschäftsbanken, Unternehmen und Politik in Europa wächst. Europa droht bei der Entwicklung neuer Bezahlverfahren auf Blockchain-Basis den Anschluss zu verlieren, was nach Ansicht zahlreicher Kommentatoren mit negativen Auswirkungen für die digitale Souveränität Europas verbunden wäre. Aus diesem Grund sah sich Bitkom veranlasst, in dem Papier Digitaler Euro auf der Blockchain Position zu beziehen, die öffentliche Diskussion inhaltlich zu bereichern und ein Grundverständnis zu fördern. Die Chancen eines digitalen Euros für Europa seien nicht nur politisch, sondern auch ökonomisch zu bewerten. Im Idealfall führe die Einführung eines digitalen Euros zu mehr Effizienz in den Zahlungs- und Geschäftsprozessen sowie zur Entstehung neuer Geschäftsmodelle.

Die Autoren geben zu Beginn eine Definition der verschiedenen Währungen und Geldformen.

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Central Bank Digital Currencies, Digitale Identitäten, Digitaler Euro, Sonstiges abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.