Telekommunikationsunternehmen als Banken #2

Von Ralf Keuper

Als die Fidor Bank im Jahr 2016 die Kooperation mit O2 bekannt gab, hielten sich die positiven und skeptischen Beiträge in etwa die Waage. Auf diesem Blog wurde eine skeptische Haltung eingenommen[1]Telekommunikationsunternehmen als Banken?. Warum die O2-Muttergesellschaft Telefonica sich eine Bank als Kooperationspartner ausgesucht hatte, die damals kaum mehr als 115.000 Kunden zählte, war vielen ein Rätsel. Andersherum war das schon plausibler: Die Fidor Bank hätte – theoretisch – Zugang zu den 19 Millionen Kunden von Telefonica bekommen.

Nun ist bei Telefonica die Erkenntnis gereift, auf den falschen Partner gesetzt zu haben[2]O2 Banking: Neuer Partner und Trennung von Fidor Bank. Telefonica hat wohl schon einen neuen Partner, den man Ende Mai offiziell bekannt geben will. Man sei, so lässt Telefonica verlauten, bei der Suche nach einem Partner mit einer starken, skalierbaren Plattform fündig geworden.

Die Frage, ob sich Telekommunikationsunternehmen als Banken oder Finanzdienstleister eigenen, bleibt bestehen. Skepsis ist weiterhin angebracht.

Weitere Informationen / Update

Comdirect stampft Whitelabel-Angebot “o2 Banking” ein

 

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Fintech, Sonstiges abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.