“beraten und verkauft. McKinsey & Co. – der große Bluff der Unternehmensberater” von Thomas Leif

Von Ralf Keuper

Die Strategieberatung war über einen langen Zeitraum die Königsdisziplin einer Branche, die in den Nachkriegsjahrzehnten – vor allem in Deutschland  – einen Boom erlebte. Die Nachfrage nach Beratungsleistungen ist ungebrochen. Sie betrifft jedoch im hohem Maß die IT-Beratung; die Strategieberatungen haben es dagegen zunehmend schwer, Gehör in den Vorstandsetagen zu finden. Die Bereitschaft, die alten Kollegen mit Aufträgen zu versorgen, ist im Top-Management längst nicht mehr so weit verbreitet, wie in den 1980er und 1990er Jahren. Mit dazu beigetragen hat sicherlich auch die vielzitierte Digitalisierung, die Entstehung neuer Milliardenkonzerne fast aus dem Nichts, die wiederum die alten Champions in der Automobilindustrie, in den Medien und im Banking alt aussehen lassen. Deren Gründer kamen ohne den Rat von McKinsey & Co. aus. Hätten sie deren Standardvorgehen übernommen, sie wären wohl nie an den Start gegangen. Mit der Kreierung neuer sog. disruptiver Unternehmen werden McKinsey, Boston Consulting, Bain oder Roland Berger kaum in Verbindung gebracht. Ihre Stärke liegt in der Analyse, in der Optimierung des Bestehenden. Skandale wie um Enron oder den langjährigen McKinsey Chef Gupta haben das Ansehen der “Lords of Strategy” indes beschädigt (Vgl. dazu: McKinsey auf Abwegen?). Die Erfolgsbilanz ist häufig – messbar – mager. Trotz der durchwachsenen Performance der Beratungen sind selbst Gewerkschaften und Ministerien (Hartz-Reform, Bamf) nicht abgeneigt, auf deren Expertise zurückzugreifen.

Insofern hat Martin Leicht mit seinem Buch beraten und verkauft. McKinsey & Co. – der große Bluff der Unternehmensberater leichtes Spiel. Für den Erfolg der großen Beratungen macht Leicht zwei Faktoren aus: Kommodifizierung und Kolonisierung.

Zur Kommodifizierung:

“Kommodifizierung” bedeutet die Kodifizierung individuellen Wissens und die Abstraktion der Rohinformation. Es geht darum, Wissen in Produkte zu fassen. Damit wird innerhalb eines Unternehmens eine Standardisierung der Probleme und Lösungsansätze erreicht. Dies ermöglich den Einsatz junger – und das heisst letztlich billiger – Mitarbeiter. Auch der Transfer des Wissens über nationale Grenzen gestaltet sich durch Kommodifizierung einfacher.

Also ein durchaus wirtschaftliches Vorgehen: Das Wissen standardisieren, in Produkte packen und junge Mitarbeiter mit der Ausführung in der P…

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen, Wirtschaftsliteratur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.