Was von Wirecard übrig bleibt

Von Ralf Keuper

Von Wirecard, dem einstigen Vorzeige-Fintech Deutschlands, das über Jahre in den Himmel gelobt und geschrieben wurde, bleibt, so viel ist jetzt schon sicher, nicht viel an materiellem Wert übrig, nachdem sich der immaterielle bereits in Luft aufgelöst hat.

Bei einer Gläubigerversammlung meldeten mehr als 11.000 Gläubiger Forderungen in Höhe von 12,4 Mrd. Euro an[1]Wirecard-Gläubiger fordern über 12 Milliarden Euro. Dem stehen bislang gerade mal 500 Mio. Euro an Einnahmen aus dem Verkauf einiger Teile des Wirecard-Konzerns gegenüber, wobei der größte Erlösanteil aus dem Verkauf des US-Geschäfts resultiert. Verkauft werden konnte auch das brasilianische[2]Brasilien-Tochter verkauft: Bei Wirecard beginnt der Ausverkauf, das rumänische[3]Wirecard-Insolvenzverwalter verkauft Rumänien-Tochter und das britische((

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Fintech abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.