Verwirrung um die Schufa – Cui bono?

Von Ralf Keuper

Bislang von offizieller Stelle unbestätigte Meldungen, wonach einige Anteilseigner der Schufa ihre Anteile an einen US-Finanzinvestor verkaufen wollen, stiften derzeit etwas Verwirrung. Bei den verkaufswilligen Eignern soll es sich um die Deutsche Bank und die Commerzbank handeln[1]Gerüchte um Schufa-Verkauf. In den deutschen Medien werden derweil Krisenszenarien entworfen. Die Daten der deutschen Bürger:innen dürften auf keinen Fall in die Hände ausländischer Finanzinvestoren gelangen.

Wie stellt sich die Lage bei nüchterner Betrachtung dar?

Eine Frage, die bis jetzt nicht gestellt wurde, ist die, wie hoch überhaupt der Anteil der Commerzbank und der Deutschen Bank an der Schufa ist.

Zunächst ein Blick auf die Anteilseignerstruktur der Schufa Holding AG.

Den größten Anteil halten mit 34,7 Prozent die Kreditbanken, gefolgt von den Sparkassen mit 26,4 Prozent und den Privatbanken mit 17,9 Prozent. Selbst wenn die Deutsche Bank und Commerzbank ihre Anteile komplett verkaufen würden, befänden wir uns weit unter 50 Prozent. Da aus den öffentlich zugänglichen…

References

Dieser Beitrag wurde unter Banking abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.