Von Ralf Keuper

In einem Inter­view erwähnt Dirk Hel­bing, Pro­fes­sor für Sozio­lo­gie an der ETH Zürich, die Gefah­ren, die von sog. Flash Crashs an der Bör­se aus­ge­hen kön­nen. Durch fehl­lau­fen­de Inter­ak­tio­nen zwi­schen den am Hoch­fre­quenz­han­del betei­lig­ten Rech­nern und dar­aus resul­tie­ren­den Ket­ten­re­ak­tio­nen kön­nen inner­halb von Sekun­den gro­ße Geld­wer­te ver­nich­tet werden.

Hel­bing fol­gert dar­aus, dass wir eine Sozio­lo­gie der Maschi­nen brau­chen, die beschreibt, wie Maschi­nen unter­ein­an­der und Men­schen mit Maschi­nen inter­agie­ren. Ein Weg, um die Tech­no­lo­gie­ri­si­ken bewäl­ti­gen zu kön­nen, ist für Hel­big der Ein­satz von Com­pu­ter­agen­ten, die in das Gesche­hen ein­grei­fen bzw. es über­wa­chen können.

Ähn­li­che Gedan­ken äüßer­te Jac­ques Fer­ber in sei­nem Buch Mul­ti­a­gen­ten­sys­te­me – Eine Ein­füh­rung in die Ver­teil­te Künst­li­che Intel­li­genz. Dar­in ent­warf er sein Kon­zept der Kenetik.

Die Kenetik strebt danach, sowohl die Wis­sen­schaft als auch die Tech­no­lo­gie künst­li­cher Orga­ni­sa­tio­nen zu sein, unab­hän­gig davon, ob die­se Orga­ni­sa­tio­nen Popu­la­tio­nen, Gesell­schaf­ten, Grup­pen, Wel­ten oder Uni­ver­sen genannt wer­den. Die Kenetik befasst sich dar­über hin­aus damit, Mul­ti­a­gen­ten­sys­te­me zu kon­stru­ie­ren, das heisst, elek­tro­ni­sche Model­le der Com­pu­ter­mo­del­le zu erzeu­gen, die aus künst­li­chen Enti­tä­ten bestehen, wel­che mit­ein­an­der kommun­zie­ren und in einer gemein­sa­men Umwelt agieren.

Bereits  im ver­gan­ge­nen Jahr warn­te der ehe­ma­li­ge Exe­cu­ti­ve Direc­tor der Reser­ve Bank of India, V.K. Shar­ma, vor den Gefah­ren der Hebel­wir­kung der Tech­no­lo­gie – dem Tech­no­lo­gy Leverage.

Das Feld ganz oder auch nur in wei­ten Tei­len den Maschi­nen zu über­las­sen, hält er für einen Fehler.

Dar­in wird er von einem der bedeu­tends­ten Sozio­lo­gen des 20. Jahr­hun­derts, Niklas Luh­mann, unter­stützt, der ein­mal zu der nüch­ter­nen Fest­stel­lung gelangte:

Der Ver­such, sich gegen Risi­ken der Tech­nik durch Tech­nik zu schüt­zen, stößt offen­bar an Schran­ken. … (in: Sozio­lo­gie des Risikos)

Wei­te­re Informationen:

Tech­no­lo­gie­ri­si­ken im Banking

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com