Setzt Großbritannien zu hohe Erwartungen in die Finanzindustrie?

Von Ralf Keuper

Ob das ein Grund zum Jubeln ist? Wie der Guardian berichtet, gehen neueste Schätzungen der Bank of England davon aus, dass sich der Anteil des Banken-und Finanzsektors in Großbritannien am Bruttoinlandsprodukt bis zum Jahr 2050 verdoppeln könnte. Die Bank von England erkennt darin jedoch keine große Gefahr. Ihrer Ansicht nach bestehe kein zwingender Zusammenhang zwischen der Größe des Finanzsektors und der Wahrscheinlichkeit von Finanzkrisen.

Die Botschaft vernehm’ ich wohl, allein …

Was für uns die Automobilindustrie und der Maschinenbau, das ist für Großbritannien die Finanzbranche. Die aktuelle Regierung setzt vor allem in den Bereich FinTech große Erwartungen. Finanzminister George Osborne und der schillernde Bürgermeister von London, Boris Johnson, rühren für die FinTech-Szene Londons kräftig die Werbetrommel.

Historisch gesehen besitzt der Finanzsektor in Großbritannien eine weitaus höhere Bedeutung als in Deutschland oder anderen kontinentaleuropäischen Ländern, mit Ausnahme der Schweiz. Insofern ist es zunächst einmal konsequent, wenn eine Volkswirtschaft den Weg weiter beschreitet, der sich in der Vergangenheit, mehr oder weniger, bewährt hat. Dass dadurch die Pfadabhängigkeit vergrö…

Dieser Beitrag wurde unter Fintech, Sonstiges abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.