Risikoinformationen der Banken nur bedingt aussagekräftig

Von Ralf Keuper

Für den Soziologen Niklas Luhmann besteht das eigentliche Geschäft der Banken in der Risikoverarbeitung bzw. in der Risikotransformation, d.h. die Umwandlung von Risiken in Risiken anderen Zuschnitts. Um dieser Aufgabe gerecht werden zu können, müssen die Risikoinformationen der Banken von entsprechender Aussagekraft sein.

Damit ist es auch zehn Jahre nach Ausbruch der Finanzkrise nicht weit her, wie aus Banks’ approach to risk data is deeply inadequate hervorgeht. Darin beruft sich der Autor, Charles Taylor, auf den jüngsten Bericht Progress in adopting the Principles for effective risk data aggregation and risk reporting der Bank for International Settlement (Basel Committee)

Ein Ergebnis:

Banks have found it challenging to comply with the Principles, due mainly to the complexity and interdependence of IT improvement projects. As a result, the expected date of compliance has slipped back for many banks. The 2017 assessment showed that most banks had made, at best, marginal progress in their implementation of the Principles. Even though the implementation deadline of 1 January 2016 has passed, only three G-SIBs have been assessed by their supervisors as achieving full compliance with all Pr…

Dieser Beitrag wurde unter Bank-IT veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.